Neerach: Kies-Lastwagen kippt auf der Strasse um


News Redaktion
Schweiz / 06.05.21 13:33

Ein mit Kies beladener Lastwagen ist am Donnerstagmorgen in Neerach umgekippt. Der 20-jährige Chauffeur blieb unverletzt.

Ein mit Kies beladener Lastwagen kippte am Donnerstag morgen in Neerach um und verteilte seine Fracht auf der Strasse. (FOTO: Kantonspolizei Zürich/Twitter)
Ein mit Kies beladener Lastwagen kippte am Donnerstag morgen in Neerach um und verteilte seine Fracht auf der Strasse. (FOTO: Kantonspolizei Zürich/Twitter)

Der Muldenkipper kam kurz nach 9 Uhr auf der Dielsdorferstrasse von der Fahrbahn ab, überquerte Grünstreifen und Radweg und kippte dann um. Dabei verteilte er seine Fracht auf der Strasse und dem angrenzenden Ackerland, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Die Bergungs- und Räumungsarbeiten dauerten mehrere Stunden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ryanair-Chef kritisiert erzwungene Landung in Belarus
International

Ryanair-Chef kritisiert erzwungene Landung in Belarus

Der Chef des Billigfliegers Ryanair, Michael O'Leary, hat die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs in Belarus als "vorsätzlichen Verstoss gegen alle internationalen Luftfahrtvorschriften" kritisiert.

Als Nationaltrainer kriegt Roberto Mancini endlich Anerkennung
Sport

Als Nationaltrainer kriegt Roberto Mancini endlich Anerkennung

Mit Italien ist Roberto Mancini drauf und dran, Fussball-Europa zu erobern. Gewonnen hat er jetzt schon. Seit er das Nationalteam trainiert, erhält er die Anerkennung, die er schon lange verdient.

Calmy-Rey:
Schweiz

Calmy-Rey: "Ein sehr schönes Bild der Rolle der Schweiz"

"Ein sehr schönes, bewegendes Bild der Rolle der Schweiz". Mit diesen Worten hat Ex-Aussenministerin Micheline Calmy-Rey den Empfang der beiden Staatsoberhäupter Joe Biden und Wladimir Putin durch den Schweizer Bundespräsidenten Guy Parmelin in Genf bezeichnet.

Zwei Luzerner Unternehmen testen internes Impfzentrum
Regional

Zwei Luzerner Unternehmen testen internes Impfzentrum

Im Kanton Luzern richten zwei Unternehmen ein betriebsinternes Impfzentrum ein. Es dürften sich über 600 Mitarbeitende impfen lassen. Mit dem Pilotprojekt will der Kanton Luzern den Grad der Durchimpfung der Bevölkerung erhöhen.