Nestlé im Clinch mit französischer Behörde - Produkterückruf in USA


News Redaktion
Wirtschaft / 13.10.21 10:09

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé liegt im Clinch mit den französischen Wettbewerbsbehörden. Gleichzeitig sieht sich das Unternehmen zu einem Produkterückruf in den USA veranlasst.

Nestlé hat sich Post von den französischen Behörden eingefangen. Diese werfen mehreren Tochterfirmen des Riesenkonzerns vor, bei der Kommunikation im Zusammenhang mit der Beseitigung von BPA aus Metallverpackungen Fehler gemacht zu haben. Nestlé bestreitet die Vorwürfe.  (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Nestlé hat sich Post von den französischen Behörden eingefangen. Diese werfen mehreren Tochterfirmen des Riesenkonzerns vor, bei der Kommunikation im Zusammenhang mit der Beseitigung von BPA aus Metallverpackungen Fehler gemacht zu haben. Nestlé bestreitet die Vorwürfe. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Man habe von der französischen Wettbewerbsbehörde eine Mitteilung mit Beschwerdepunkten erhalten, teilte Nestlé am Mittwoch mit. Die Behörde wirft laut Nestlé insgesamt 14 Handelsorganisationen und 101 Unternehmen eine Einschränkung des Wettbewerbs vor, darunter einigen Tochtergesellschaften von Nestlé.

Bei der Wettbewerbsbehinderung geht es um die Kommunikation im Zusammenhang mit der Beseitigung des chemischen Stoffes Bisphenol-A (BPA) aus Metallverpackungen in Frankreich. Nestlé verwende in den Verpackungen in Frankreich kein BPA, erklärte ein Nestlé-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Bemängelt werde lediglich die Kommunikation in diesem Zusammenhang.

In der Mitteilung heisst es weiter, dass die Vorwürfe der Wettbewerbsbehörden auf eine untergeordnete Rolle von Nestlé hinwiesen und dass eine Bewertung von möglichen finanziellen Auswirkungen derzeit nicht möglich sei. Weiter weist Nestlé die Vorwürfe vehement zurück und will sie energisch anfechten.

Darüber hinaus hat Nestlé in den USA vier Produkte aus der Frucht- und Studentenfutterreihe Natures Heart zurückgerufen. Der Nahrungsmittelmulti will nun untersuchen, ob die Mischungen während der Herstellung versehentlich mit Erdnüssen kontaminiert wurden.

Das Unternehmen hat den Rückruf veranlasst, nachdem zwei Beschwerden von zwei Konsumenten eingegangen waren, erklärte die Food and Drug Administration (FDA) in der Nacht auf Mittwoch. Die beiden Erdnussallergiker hätten nach dem Verzehr leichte Reaktionen gezeigt.

Bei den zurückgerufenen Produkten handelt es sich um Superfood Trail Mix, geröstete Kokosnuss-Chips, Ananas-Chili-Cashew-Glasur-Mix und Kurkuma-Cashew-Glasur-Mix, jeweils in der Verpackungsgrösse von 1,5 Unzen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Protestaufruf der Opposition: Kuba wirft USA Destabilisierung vor
International

Protestaufruf der Opposition: Kuba wirft USA Destabilisierung vor

Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel hat die Vereinigten Staaten beschuldigt, die Karibikinsel destabilisieren zu wollen.

400 Einsatzkräfte üben am Flughafen Zürich den Notfall
Regional

400 Einsatzkräfte üben am Flughafen Zürich den Notfall

Eine grosse Drohne ist mit einem Flugzeug kollidiert und bei der anschliessenden harten Landung ist einer der Motoren in Brand geraten: Diesen Notfall haben am Dienstag rund 400 Einsatzkräfte am Flughafen Zürich geübt. Ausserdem waren 160 Statisten an der Übung "McFly 21" mit dabei.

International

"Rick" trifft in Mexiko auf Land - Abschwächung zu Tiefdruckgebiet

Der Hurrikan "Rick" hat die mexikanische Pazifikküste erreicht.

Schweiz

"Haarsträubendes entdeckt" - Thurgau schliesst mehrere Testzentren

Seit der Einführung der Covid-Zertifikatspflicht schiessen im Kanton Thurgau Testzentren aus dem Boden. Bei Kontrollen hat der Kanton zum Teil Haarsträubendes entdeckt, wie Gesundheitsdirektor Urs Martin am Mittwoch im Grossen Rat sagte. Mehrere Testzentren wurden geschlossen.