Nestlé investiert 1,8 Milliarden Franken in Saudi-Arabien


News Redaktion
Wirtschaft / 24.11.22 10:58

Der Nahrungsmittelmulti Nestlé will rund 1,8 Milliarden Franken in den Lebensmittelindustriesektor Saudi-Arabiens investieren. Das teilte das saudische Ministerium für Investitionen auf Twitter mit.

Nestlé wird über die nächsten 10 Jahre viel investieren in Saudi-Arabien. Im Bild: Die Führungsspitze des Landes bei der jährlichen Waschzeremonie der heiligen Kaaba in Mekka. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA SAUDI KINGDOM COUNCIL/BANDAR AL GALOUD)
Nestlé wird über die nächsten 10 Jahre viel investieren in Saudi-Arabien. Im Bild: Die Führungsspitze des Landes bei der jährlichen Waschzeremonie der heiligen Kaaba in Mekka. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA SAUDI KINGDOM COUNCIL/BANDAR AL GALOUD)

Es sei eine Absichtserklärung zwischen dem Investitionsministerium und Nestlé über die Investitionen von 7 Milliarden saudischen Riyal unterzeichnet worden, heisst es. Geplant sei der Bau einer mit neuesten Technologien ausgestatteten Fabrik, eines Zentrums für Forschung und Entwicklung sowie eines Schulungszentrums.

Dies solle dazu beitragen, Ernährungssicherheit zu erreichen und lokale Industrien und Innovationen in der Lebensmittelindustrie zu entwickeln. Die Investitionen werden über zehn Jahre verteilt. Den Beginn mache das Forschungs- und Entwicklungszentrum, welches eine erste Tranche von rund 375 Millionen saudischen Riyal (knapp 96 Millionen Franken) in Anspruch nehme.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einer der gefährlichsten Orte der Welt? - El Salvador kämpft gegen Banden
International

Einer der gefährlichsten Orte der Welt? - El Salvador kämpft gegen Banden

Eine ganze Stadt wird abgeriegelt: Mit einem Grosseinsatz gehen Militär und Polizei in El Salvador derzeit gegen die mächtigen Jugendbanden in dem mittelamerikanischen Land vor. Tausenden Einsatzkräfte suchten am Wochenende die Stadt Soyapango nach Gangmitgliedern ab. 8500 Soldaten und 1500 Polizisten seien an der Operation im Grossraum der Hauptstadt San Salvador beteiligt, teilte Präsident Nayib Bukele mit.

Studie: Hälfte der Bevölkerung unzufrieden mit Aussenpolitik
Schweiz

Studie: Hälfte der Bevölkerung unzufrieden mit Aussenpolitik

71 Prozent der Schweizer Bevölkerung befürworten heute den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR). Gemäss einer Studie will die Bevölkerung mehrheitlich einen vollständigen Zugang zum europäischen Binnenmarkt und die Teilnahme an den EU-Kooperationsprogrammen.

Überlegener Fury lässt Chisora keine Chance
Sport

Überlegener Fury lässt Chisora keine Chance

Tyson Fury schlägt in London den britischen Landsmann und Herausforderer Dereck Chisora erneut und verteidigt den WM-Gürtel im Schwergewicht erfolgreich.

Harry und Meghan übernehmen operatives Geschäft bei Archewell
International

Harry und Meghan übernehmen operatives Geschäft bei Archewell

Der britische Prinz Harry (38) und seine Frau Herzogin Meghan (41) übernehmen künftig selbst das operative Geschäft bei ihrer Produktionsfirma Archewell und der gleichnamigen Stiftung. Das liess das Paar am Sonntag mitteilen, nachdem die bisherige Archewell-Präsidentin Mandana Dayani ihr Amt niedergelegt hatte. Die Stabübergabe sei von vorneherein geplant gewesen. Dayani habe die Aufgabe nur während der Elternzeit von Meghan und Harry übernommen. "Es wird keinen Ersatz für diese Position geben und Ms. Dayani unterstützt den Herzog und die Herzogin vollkommen in ihrer neuen Führungsrolle und sie bleiben Freunde", so die Mitteilung weiter.