Nestlé muss "Incredible Burger" umbenennen


News Redaktion
Wirtschaft / 02.06.20 14:20

Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat vor dem Den Haager Bezirksgericht einen Rechtsstreit um die Namensrechte seines fleischlosen "Incredible Burgers" verloren. Der Burger soll nun umbenannt werden, der Fall dürfte aber in eine nächste Runde gehen.

Nestlé unterliegt im Streit um Burger-Namen vor Gericht (Symbolbild). (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Nestlé unterliegt im Streit um Burger-Namen vor Gericht (Symbolbild). (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Das Den Haager Gericht befand, Nestlé habe den Namen Incredible Burger so gewählt, dass das Produkt mit dem Impossible Burger des amerikanischen Unternehmens Impossible Foods verwechselt werden könne. Dadurch entstehe bei den Konsumenten Verwirrung. Ausserdem werde somit die Marktlancierung des Burgers von Impossible Foods in Europa erschwert, wie mehrere Medien am Montag berichteten.

Das 2011 gegründete Unternehmen Impossible Foods hat seinen Burger 2016 herausgebracht und will ihn künftig auch auf dem europäischen Markt verkaufen. Es wartet allerdings noch auf die Erlaubnis der europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörden, weil es für den Impossible Burger eine gentechnisch veränderte Hefe nutzt, die nach Fleisch schmeckt.

Nestlé habe 2018 mit Impossible Foods Verhandlungen aufgenommen, um ein mögliches Lizenzierungsabkommen auszuhandeln. Wie Gerichtsunterlagen zeigen sollen, habe der Schweizer Lebensmittelmulti seinen Burger dann aber lanciert, während diese Verhandlungen noch am Laufen waren. Das habe den Verdacht geweckt, dass Nestlé versucht habe, die erfolgreiche Einführung des Konkurrenzprodukts in Europa zu vereiteln.

Das Gericht hat gegen Nestlé nun eine einstweilige Verfügung ausgesprochen. Gemäss dieser hat der Konzern vier Wochen Zeit, die veganen Incredible-Burgerpatties der Marke Garden Gourmet aus den Regalen der Detailhändler zu nehmen. Andernfalls sei das Unternehmen für jedes einzelne seiner zehn in den Fall involvierten Subunternehmen zur Zahlung von 25000 Euro pro Tag verpflichtet.

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP zeigt sich Nestlé über das Urteil enttäuscht. Wir sind der Ansicht, dass jeder in der Lage sein sollte, beschreibende Begriffe wie incredible (dt: unglaublich) zu verwenden, um die Eigenschaften eines Produkts anzupreisen, sagte eine Sprecherin.

Das letzte Wort ist im Fall noch nicht gesprochen. Wir werden diese Entscheidung befolgen, aber gleichzeitig Berufung einlegen, hiess es.

Nestlé werde in Kürze eine neue Version des Burgers in Europa vorstellen, sagte die Sprecherin. Künftig soll er Sensational Burger heissen. Der neue Name wird gemäss der Sprecherin auch für alle anderen Produkte verwendet, die zuvor in Europa mit incredible beschrieben wurden.

Auch in der Schweiz als Nicht-EU-Land würden diese Änderungen zeitnah umgesetzt. Nestlé gehe davon aus, dass keine Waren vernichtet werden müssen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen
International

Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen

Ursprünglich bei Tieren vorkommende Krankheiten könnten in Zukunft immer öfter auf den Menschen überspringen - ähnlich wie das mit grosser Wahrscheinlichkeit beim neuen Coronavirus geschehen ist.

Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr wird gut befolgt
Schweiz

Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr wird gut befolgt

Seit Montag gilt im öffentlichen Verkehr (öV) in der ganzen Schweiz eine Maskentragpflicht. Diese wurde am Morgen grösstenteils eingehalten. Allerdings zogen viele die Maske sofort nach dem Aussteigen wieder aus.

Frau bei Brand gestorben - Zwei Kinder verletzt
Schweiz

Frau bei Brand gestorben - Zwei Kinder verletzt

Beim Brand in einem Mehrfamilienhaus in Lütschental BE ist in der Nacht auf Samstag eine 35-jährige Frau getötet worden. Zwei Kinder im Alter von neun und elf Jahren wurden verletzt und per Helikopter in ein Spital geflogen.

Luzerner Orgelsommer findet statt
Regional

Luzerner Orgelsommer findet statt

Der Orgelsommer 2020 in der Hofkirche Luzern kann durchgeführt werden. Wegen der Coronamassnahmen ist die Platzzahl jedoch beschränkt.