Nestlé setzt Politik der Nichtdiskriminierung um


News Redaktion
Wirtschaft / 22.07.21 03:20

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé lässt seinen Worten Taten folgen. Im Zuge der Ankündigung, respektvoll zu sein und nicht zu diskriminieren, benennt Nestlé das seit 60 Jahren in Chile verkaufte Gipfeli "Negrita" (spanisch übersetzt kleines Schwarzes) in "Chokita" um.

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé nimmt derzeit seine Produktnamen unter die Lupe. Nicht mehr zeitgemässe Namen sollen ersetzt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé nimmt derzeit seine Produktnamen unter die Lupe. Nicht mehr zeitgemässe Namen sollen ersetzt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Als Teil der globalen Überprüfung des Portfolios von mehr als 2000 Marken und 25000 Produkten hat Nestlé beschlossen, seine Marke Negrita in Chokita umzubenennen, teilte Nestlé mit. Die mit Schokoladen überzogenen Vanillegipfeli werden ab Oktober umbenannt.

Die Überprüfung berücksichtige die Eigenheiten verschiedener gesellschaftlicher Gruppen in allen Ländern, in denen Nestlé tätig sei. Der Markenname Negrita, der vor mehr als 60 Jahren in einem völlig anderen Kontext entstanden sei, sei nicht mehr zeitgemäss.

In den ersten Jahren der Vermarktung war auf der Verpackung das Gesicht einer schwarzen Frau abgebildet. In den 1990-er Jahren liess sich ein Model für einen TV-Spot das Gesicht braun anmalen, um für das Produkt Negrita zu werben.

Die Ankündigung der Namensänderung sorgte für Aufregung in den sozialen Netzwerken, insbesondere auf Twitter, wo Nestlé zu einem Trending Topic wurde. Einige Nutzer sehen im Namenswechsel das Ende einer Ära, andere eine missbräuchliche Ideologisierung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Massimo Stano dominiert Olympia-Auftakt in Sapporo
Sport

Massimo Stano dominiert Olympia-Auftakt in Sapporo

Der italienische Rekordhalter Massimo Stano dominiert mit dem 20-Kilometer-Rennen der Geher den ersten Olympia-Wettkampf in Sapporo.

Zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung will Autoverkehr reduzieren
Schweiz

Zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung will Autoverkehr reduzieren

Gemäss einer Umfrage sind 70 Prozent der Schweizer Bevölkerung dafür, dass der CO2-Ausstoss von gesenkt wird. Immerhin fast zwei Drittel der Befragten befürworten die Reduktion des motorisierten privaten Individualverkehrs.

Kambundji verpasst Exploit im Final über 200 Meter
Sport

Kambundji verpasst Exploit im Final über 200 Meter

Mujinga Kambundji verpasst im Olympia-Final über 200 m einen weiteren Exploit. In 22,30 Sekunden bleibt die Bernerin an den Sommerspielen in Tokio erstmals über ihrem Schweizer Rekord und wird Siebte.

Barbie wird Impfstoff-Entwicklerin: Neue Figur ehrt Sarah Gilbert
International

Barbie wird Impfstoff-Entwicklerin: Neue Figur ehrt Sarah Gilbert

Sogar die Barbie ist im Zeitalter der Pandemie angekommen: Der Spielzeug-Hersteller Mattel hat eine neue Puppe zu Ehren der Impfstoff-Entwicklerin Sarah Gilbert aus Oxford entwickelt.