Nestlé-CEO Ulf Mark Schneider hat 2019 fast 10 Mio Franken verdient


News Redaktion
Wirtschaft / 24.03.20 09:12

Nestlé-CEO Ulf Mark Schneider hat für das Geschäftsjahr 2019 eine Gesamtentschädigung von 9,85 Millionen Franken erhalten. Im Vorjahr beliefen sich Salär und Boni auf 9,33 Millionen Franken.

Lohn und Boni von Nestlé-CEO Ulf Mark Schneider sind 2019 etwas höher ausgefallen als im Vorjahr. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Lohn und Boni von Nestlé-CEO Ulf Mark Schneider sind 2019 etwas höher ausgefallen als im Vorjahr. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Das Grundsalär betrug unverändert 2,4 Millionen Franken. Dazu kamen Boni und Bezugsrechte auf Aktien im Gegenwert von 7,5 Millionen, wie aus dem am Dienstag publizierten Geschäftsbericht hervorgeht.

Werden auch noch Beiträge der Firma in die Pensionskasse eingerechnet, belief sich das Salär von Scheider auf 10,35 Millionen Franken verglichen mit 9,97 Millionen im Vorjahr.

Die Entschädigung für die gesamte Nestlé-Geschäftsleitung stieg 2019 auf 42,0 Millionen von 41,7 Millionen Franken. Verwaltungsratspräsident Paul Bulcke erhielt im abgelaufenen Jahr insgesamt 3,49 Millionen Franken. Das sind 0,56 Millionen weniger als im Vorjahr. Dem gesamten Verwaltungsrat wurden 8,97 Millionen ausbezahlt (-0,58 Mio).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Als Sepp Vögeli die Contenance verlor
Sport

Als Sepp Vögeli die Contenance verlor

Vor 34 Jahren, am 7. April 1986, beendet die Rekurskammer des SEHV einen Streit: Der Zürcher SC steigt ab, der SC Bern am grünen Tisch auf. Je nach Lesart ist es ein normaler Vorgang oder ein Skandal.

Prinz William und Kate scherzen mit Schülern in Corona-Krise
International

Prinz William und Kate scherzen mit Schülern in Corona-Krise

Prinz William (37) und Herzogin Kate (38) haben Schülern in Grossbritannien per Videoanruf einen Besuch abgestattet. Dabei lobten sie die Arbeit von Mitarbeitern des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS und Lehrern in der Corona-Krise.

Der Erfinder der Sicherheitsnadel: Kein Händchen fürs Geldmachen
Schweiz

Der Erfinder der Sicherheitsnadel: Kein Händchen fürs Geldmachen

Am Freitag ist Welttag der Sicherheitsnadel, weil an einem 10. April (1849) das Patent dafür erteilt wurde. Der Schöpfer dieses unentbehrlichen Dings, Walter Hunt, war ein genialer Tüftler, der Dutzende nützlicher Sachen erfand - und verarmt starb.

Schaffhauser Regierungsrat übernimmt Kontrolle über Spitäler
Schweiz

Schaffhauser Regierungsrat übernimmt Kontrolle über Spitäler

Der Schaffhauser Regierungsrat übernimmt die Kontrolle über die Kapazitäten aller öffentlichen und privaten Spitäler, Kliniken und Heime im Kantons. Die Massnahme wurde für den Fall getroffen, dass die Kapazitäten der Spitäler überschritten würden.