Netanjahu wirbt bei Treffen mit führenden Siedlern für Trump-Plan


News Redaktion
International / 02.06.20 16:44

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat bei einem Treffen mit führenden Siedlern für den Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump geworben.

Der israelische Premier Benjamin Netanjahu trägt während der wöchentlichen Kabinettssitzung eine Maske. Angesichts eines Neuanstiegs von Corona-Infektionen in Israel hat Netanjahu die Bürger zu mehr Disziplin gemahnt. (Zu dpa
Der israelische Premier Benjamin Netanjahu trägt während der wöchentlichen Kabinettssitzung eine Maske. Angesichts eines Neuanstiegs von Corona-Infektionen in Israel hat Netanjahu die Bürger zu mehr Disziplin gemahnt. (Zu dpa "Neuanstieg von Corona-Infektionen: Netanjahu mahnt Israelis") Foto: Ronen Zvulun/Pool Reuters/AP/dpa (FOTO: Keystone/Pool Reuters/Ronen Zvulun)

Viele Siedler sind gegen den Plan, weil er neben der Annexion von Teilen des besetzten Westjordanlands auch die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates vorsieht. Die Palästinenser lehnen den Plan ebenfalls vehement ab.

Netanjahu sagte nach Angaben seines Büros bei dem Treffen mit führenden israelischen Siedlern: Wir haben eine historische Gelegenheit, unsere Souveränität auf Gebiete in Judäa und Samaria (Westjordanland) auszuweiten. Er bekräftigte die Verpflichtung zu Verhandlungen auf der Basis des Trump-Plans. Netanjahu habe an die Siedler appelliert, den historischen Schritt zu unterstützen.

Israels neue Regierung will in Übereinstimmung mit Trumps Plan jüdische Siedlungen und das Jordantal im Westjordanland annektieren. Konkrete Schritte könnten vom 1. Juli an beginnen. Die Pläne sind international höchst umstritten. Die Uno stuft diese Gebiete als besetzt ein.

Die israelische Armee bereitet sich bereits auf mögliche Unruhen in den Palästinensergebieten vor. Als Konsequenz aus den Annexionsplänen hatte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas die Aufhebung aller Vereinbarungen mit Israel und den USA erklärt.

Bei einem Treffen mit Siedlern hatte Ex-Verteidigungsminister Naftali Bennett am Montag gewarnt: Die Gründung eines palästinensischen Terrorstaates im Herzen unseres Landes wäre eine Katastrophe, die unsere Existenz bedroht.

Nach Angaben der Times of Israel kritisiert der Siedlerrat auch, dass gemäss Trumps Plan 15 israelische Siedlungen isolierte Enklaven innerhalb eines Palästinenserstaates würden. Ausserdem lehnten sie einen Baustopp in Gebieten ab, die für einen Palästinenserstaat vorgesehen sind.

Trumps Plan sieht rund 70 Prozent der Fläche des Westjordanlandes für die Palästinenser vor. Die Siedlungen mit Hunderttausenden Israelis sollen aber bleiben. Israel hat während des Sechstagekrieges 1967 unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser fordern die Gebiete für einen eigenen Staat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Merkel auf erster Auslandsreise seit Corona-Ausbruch in Brüssel
International

Merkel auf erster Auslandsreise seit Corona-Ausbruch in Brüssel

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat sich zum Auftakt ihrer ersten Auslandsreise seit Beginn der Corona-Pandemie mit EU-Parlamentspräsident David Sassoli getroffen.

Richter weisen Trump zurecht - Streit um Finanzunterlagen geht weiter
International

Richter weisen Trump zurecht - Streit um Finanzunterlagen geht weiter

Sind in den Steuererklärungen von US-Präsident Donald Trump Geheimnisse versteckt? Eine Antwort auf diese Frage werden die Amerikaner wohl nicht vor der Präsidentenwahl im November bekommen. 

Grindelwald lehnt Umbenennung des Agassizhorns erneut ab
Schweiz

Grindelwald lehnt Umbenennung des Agassizhorns erneut ab

Das Agassizhorn soll seinen Namen behalten, obwohl Naturforscher Louis Agassiz ein Rassist war. Dieser Meinung ist der Gemeinderat von Grindelwald BE.

Gegner von Windpark Mollendruz ziehen vor Bundesgericht
Schweiz

Gegner von Windpark Mollendruz ziehen vor Bundesgericht

Über den geplanten Windpark beim Mollendruz-Pass im Kanton Waadt wird das Bundesgericht befinden müssen. Die Gegner des Projekts sind an das höchste Gericht gelangt, nachdem das Kantonsgericht im Juni ihre Einsprachen abgelehnt hatte.