Neu ernannter Churer Bischof Bonnemain mindestens fünf Jahre im Amt


Roman Spirig
Schweiz / 22.02.21 12:17

Der neue Churer Bischof Joseph Bonnemain wird trotz des fortgeschrittenen Alters von 72 Jahren mindestens fünf Jahre im Amt bleiben. So hat es Papst Franziskus verfügt.

Neu ernannter Churer Bischof Bonnemain mindestens fünf Jahre im Amt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Neu ernannter Churer Bischof Bonnemain mindestens fünf Jahre im Amt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Das Kirchenrecht sieht vor, dass ein Bischof mit 75 Jahren dem Papst seine Demission anbietet. Dies werde Joseph Bonnemain im Juli 2023, wenn er 75 Jahre alt werde, nicht tun. Seine Amtszeit werde automatisch verlängert, teilte das Bistum Chur am Montag gestützt auf ein Schreiben aus dem Vatikan mit. Damit werde Bonnemains Amtszeit frühestens im Jahr 2026 enden, sofern die Gesundheit des Bischofs dies erlaube.

Bonnemain war zwei Jahre nach dem Rücktritt von Vitus Huonder vom Papst zum neuen Churer Bischof ernannt worden. Der neue Bischof war vom Papst bereits auf jene Dreierliste gesetzt worden, aus welcher das Domkapitel letzten November den neuen Bischof hätte wählen sollen. Doch die 22 Domherren nahmen ihr Wahlrecht nicht wahr und wiesen die Dreierliste aus Rom zurück. Worauf Papst Franziskus selber Bonnemain als Churer Bischof ernannte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Speicheltests im Bundeshaus
Schweiz

Speicheltests im Bundeshaus

Testen, testen, testen: Die neue Corona-Eindämmungsstrategie gilt auch im Bundeshaus. Während der Frühjahrssession sollen sich alle Parlamentarier einmal wöchentlich testen lassen können - sofern sie das wollen.

Niederreiter entscheidet Duell gegen Josi für sich
Sport

Niederreiter entscheidet Duell gegen Josi für sich

Nino Niederreiter entscheidet in der NHL das Duell gegen Roman Josi in der Nacht auf Mittwoch für sich. Die Carolina Hurricanes gewinnen bei den Nashville Predators 4:2.

Brasilien meldet Tagesrekord an Corona-Toten
International

Brasilien meldet Tagesrekord an Corona-Toten

Brasilien hat bei den an einem Tag erfassten Corona-Toten einen neuen Höchstwert registriert. 1641 Menschen sind nach Daten des Gesundheitsministeriums vom Dienstag (Ortszeit) innerhalb von 24 Stunden gestorben. Der bisherige Höchstwert hatte am 29. Juli bei 1595 gelegen. Insgesamt sind damit in Brasilien 257 361 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Neu infiziert haben sich 59 925 Menschen, womit die Zahl der Corona-Infizierten in dem grössten Land Lateinamerikas auf mehr als 10,6 Millionen stieg. Nur in den USA und in Indien sind die Zahlen noch höher. Brasilien, das erst im Januar mit Impfungen begann, ist eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder. Nachdem die Krankenhäuser zuletzt wieder an ihre Grenzen geratenen waren, hatte der Gesundheitsrat eine landesweite Ausgangssperre gefordert. Präsident Jair Bolsonaro, der mittlerweile auch den Sinn von Corona-Impfungen grundsätzlich in Zweifel zieht, hat das Virus von Anfang an verharmlost. Einschränkungen leh

Hundertstel-Frust bei Schweizer Alpin-Snowboardern
Sport

Hundertstel-Frust bei Schweizer Alpin-Snowboardern

Die Verlegung der Alpin-WM der Snowboarder in das slowenische Rogla bringt der Schweiz kein Glück. Im Parallel-Riesenslalom übersteht nur Olympiasieger Nevin Galmarini eine K.o.-Runde.