Neue Affenanlagen: Gemeinderat spricht 7,8 Millionen für Zoo Zürich


News Redaktion
Schweiz / 14.04.21 18:57

Im Zoo Zürich steht der Zoo-Ausbau 2020 bis 2030 an. Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwoch entschieden, die Ausbauprojekte, wie etwa die neuen Anlagen für Menschenaffen, mit 7,8 Millionen Franken zu unterstützen.

In der Ausbauperiode 2020 bis 2030 des Zoos Zürich sollen Orang-Utans und Gorillas neue Anlagen erhalten. Die Stadt Zürich beteiligt sich an den Kosten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)
In der Ausbauperiode 2020 bis 2030 des Zoos Zürich sollen Orang-Utans und Gorillas neue Anlagen erhalten. Die Stadt Zürich beteiligt sich an den Kosten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA)

Eine Mehrheit des Gemeinderats knüpfte das Geld allerdings noch an eine Forderung: Der Zoo muss dafür sorgen, dass die Zoo-Besucherinnen und -Besucher vermehrt den ÖV zur Anreise verwenden.

Die Ausbauperiode 2020 bis 2030 soll Verbesserungen für die Menschenaffen bringen: Die Gorillas und Orang-Utans sollen künftig in getrennten Anlagen leben. In einem neuen Zoo-Areal soll eine grosszügige Gorilla-Anlage gebaut werden. Am Ort der heutigen Menschenaffenanlage ist wiederum ein neues Zuhause für die Orang-Utans geplant, wie der Vorlage zu entnehmen ist.

Zudem will der Zoo eine tiergerechtere Vogelhaltung ermöglichen, insbesondere für die Flamingos und Papageien.

Der Kantonsrat hat Ende Februar bereits 7,8 Millionen Franken Lotteriegelder für den Zoo gesprochen.

Stadt und Kanton Zürich beteiligen sich in unregelmässigen Abständen seit 1945 an Sanierungs- sowie Aus- und Neubaukosten im Zoo Zürich, wie es in der Vorlage heisst. Zuletzt hatten sich Stadt und Kanton im Jahr 2009 jeweils mit 9,8 Millionen Franken an der Ausbauperiode 2010 bis 2020 beteiligt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA lassen Biontech/Pfizer-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu
International

USA lassen Biontech/Pfizer-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Corona-Impfstoff des deutschen Impfstoffherstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer auch für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren zugelassen.

Belgier Merlier Sieger im Sprint - Ganna weiterhin Leader
Sport

Belgier Merlier Sieger im Sprint - Ganna weiterhin Leader

Der Belgier Tim Merlier gewinnt die erste Sprint-Ankunft des 104. Giro d'Italia. Leader Filippo Ganna baut seine Gesamt-Führung in der 2. Etappe leicht aus.

Cup gewinnen und absteigen - nein danke
Sport

Cup gewinnen und absteigen - nein danke

Nach dem Sieg des FC Vaduz in Lugano ist der Druck auf St. Gallen - wie auch auf den FCZ - angewachsen. Ein Sieg gegen Schlusslicht Sion am Sonntagnachmittag käme dem Cupfinalisten doppelt zupass.

EU kauft bis 2023 Riesenmenge Impfstoff von Biontech
International

EU kauft bis 2023 Riesenmenge Impfstoff von Biontech

Die Europäische Union kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Dosen Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer. Damit sollen bis ins Jahr 2023 die 70 bis 80 Millionen Kinder in der EU gegen Covid-19 geschützt und Impfungen von Erwachsenen aufgefrischt werden.