Neue App verteilt Netzbelastung beim Laden von Tesla und Co.


News Redaktion
Wirtschaft / 17.01.23 10:48

Wenn am Feierabend daheim die Elektroautos zum Laden eingesteckt werden, belastet dies das Stromnetz auf einen Schlag stark. Eine neue App steuert nun den Ladeprozess und stabilisiert damit das Netz.

Beim Laden ans Netz denken: Eine App hilft den wegen der Elektroautos steigenden Strombedarf besser zu verteilen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Beim Laden ans Netz denken: Eine App hilft den wegen der Elektroautos steigenden Strombedarf besser zu verteilen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die App sei schweizweit einsetzbar und werde von mehren Fahrzeugtypen unterstützt, teilte das Zentralschweizer Energieunternehmen CKW, das die Ladelösung anbietet, am Dienstag mit. Es handle sich um die erste intelligente Elektroauto-Lade-App im Lande.

Mit ihr lässt sich das Aufladen der Batterie in einen Zeitraum mit geringerer Netzbelastung verschieben. Zudem können Niedertarif-Zeiten hinterlegt werden. Auch eine Abstimmung mit einer Photovoltaikanlage ist möglich.

Dadurch lasse sich Geld sparen, weil der Ladestrom zu Niedertarif bezogen werden kann. Für den Beitrag zur Netzstabilisierung erhalten Nutzerinnen und Nutzer zudem eine Entschädigung pro geladene Kilowattstunde. Dies kann laut CKW bis zu 100 Franken im Jahr ausmachen.

Die Zahl der E-Autos ist zuletzt stark angestiegen. 2022 hatte jedes vierte neu immatrikulierte Auto einen Elektroantrieb.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Unbekannte Täter sprengen einen Bankomaten in Neuendorf SO
Schweiz

Unbekannte Täter sprengen einen Bankomaten in Neuendorf SO

Unbekannte Täter haben in Neuendorf SO in der Nacht auf Montag einen Bankomaten gesprengt. Die Täter sind auf der Flucht. Die Polizei konnte zur Deliktsumme zunächst noch keine Angaben machen.

Überlebenskünstler Netanjahu unter Druck von allen Seiten
International

Überlebenskünstler Netanjahu unter Druck von allen Seiten

Erst seit einem Monat ist Israels rechtskonservativer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wieder im Amt. Doch der 73-Jährige steht bereits massiv unter Druck - und das praktisch von allen Seiten.

Schneeschuhläufer fällt bei den Churfirsten in Karstloch und stirbt
Schweiz

Schneeschuhläufer fällt bei den Churfirsten in Karstloch und stirbt

Ein 38-jähriger Berggänger ist am Sonntag auf einer Schneeschuh-Wanderung auf den Selun im Kanton St. Gallen in ein Karstloch gestürzt. Er konnte nach einer aufwändigen Suchaktion nur noch tot geborgen werden.

Muslimische Seelsorger bleiben dauerhaft in Bundesasylzentren
Schweiz

Muslimische Seelsorger bleiben dauerhaft in Bundesasylzentren

In den Bundesasylzentren bleibt die muslimische Seelsorge dauerhaft tätig. Der Bund hat nach einem einjährigen Pilotprojekt die reguläre Fortführung des Angebots beschlossen. Die Präsenz der Seelsorgenden werde sowohl von den Migranten als auch vom Personal geschätzt.