Neue Corona-Massnahmen - USA verschärfen Test-Regeln bei Einreise


News Redaktion
International / 02.12.21 11:52

Angesichts der neuen Omikron-Variante und des bevorstehenden Winters verschärft die US-Regierung die Regeln für Corona-Tests für Reisende in die USA. Aus dem Weissen Haus hiess es, ein Negativ-Test dürfe von Anfang kommender Woche an höchstens 24 Stunden vor der Abreise in die USA gemacht worden sein. Die Neuregelung betreffe alle internationalen Reisenden unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit und ihres Impfstatus. Bislang gilt eine Frist von drei Tagen. Zusätzlich müssen Ausländer in der Regel schon jetzt eine vollständige Covid-19-Impfung nachweisen, bevor sie eine Flugreise in die USA antreten können. US-Präsident Joe Biden will sich am Donnerstag zu den neuen Massnahmen äussern.

Die USA haben den ersten bestätigten Fall der Omikron-Virusvariante des Coronavirus im US-Bundesstaat Kalifornien festgestellt. Foto: Wu Xiaoling/XinHua/dpa (FOTO: Keystone/XinHua/Wu Xiaoling)
Die USA haben den ersten bestätigten Fall der Omikron-Virusvariante des Coronavirus im US-Bundesstaat Kalifornien festgestellt. Foto: Wu Xiaoling/XinHua/dpa (FOTO: Keystone/XinHua/Wu Xiaoling)

Eine hochrangige US-Regierungsvertreterin sagte, weiterhin würden bei der Einreise in die Vereinigten Staaten sowohl Antigen- als auch PCR-Tests akzeptiert. Die Effektivität der Tests etwa gegen die neue Omikron-Variante werde ständig geprüft. Verpflichtende Tests oder eine Zeit der Selbstisolierung nach der Einreise in die Vereinigten Staaten seien derzeit nicht vorgesehen. Wir kündigen keine Schritte für die Zeit nach der Ankunft, für Tests und Quarantäne an. Die Maskenpflicht in Flugzeugen, Zügen und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln werde mindestens bis zum 18. März verlängert.

Aus dem Weissen Haus hiess es, Biden werde mehrere weitere Massnahmen vorstellen. Darunter sei beispielsweise eine landesweite Kampagne, damit Erwachsene sich Booster-Impfungen geben liessen. Rund 100 Millionen Amerikaner hätten bislang keine Auffrischung bekommen, obwohl sie berechtigt wären. Unter anderem sollen Arbeitgeber aufgefordert werden, Arbeitnehmer für die Impfungen bezahlt freizustellen. Biden werde ausserdem Massnahmen vorstellen, damit mehr Kinder geimpft und die Schulen offen gehalten würden. Amerikaner sollen zudem leichter kostenlose Schnelltests bekommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 1000 Fische wegen Gülle in Bach verendet
Schweiz

Rund 1000 Fische wegen Gülle in Bach verendet

Wegen eines überlaufenen Jauchekastens bei einem Schweinestall in Mühlrüti SG ist es am Montag zu einem Fischsterben gekommen. Rund 1000 Fische verendeten im Mühlrütibach.

Zwei Verletzte nach Kollision von Lieferwagen und Auto im Thurgau
Schweiz

Zwei Verletzte nach Kollision von Lieferwagen und Auto im Thurgau

Ein 75-jähriger Autolenker ist am Sonntag in Klarsreuti im Thurgau beim Abbiegen mit dem Lieferwagen eines 55-jährigen Lenkers zusammengestossen. Dabei wurden zwei Personen verletzt und mussten ins Spital gebracht werden.

23-jähriger Skifahrer stürzt in Grüsch über Felswand und stirbt
Schweiz

23-jähriger Skifahrer stürzt in Grüsch über Felswand und stirbt

Ein 23-jähriger Skifahrer ist am späten Samstagabend in Grüsch Danusa GR über eine Felswand hinuntergestürzt. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Langnau verliert in Rapperswil nach einer 3:1-Führung mit 3:5
Sport

Langnau verliert in Rapperswil nach einer 3:1-Führung mit 3:5

Der Trainerwechsel bei den SCL Tigers erzeugt noch nicht die gewünschte Wirkung. Die Langnauer verlieren das erste Spiel unter Yves Sarault nach einer 3:1-Führung mit 3:5 bei den Lakers.