Neue Fachstelle informiert über Honig- und Wildbienen


News Redaktion
Schweiz / 21.10.21 12:03

Fast die Hälfte der heimischen Wildbienenarten gilt als bedroht oder bereits ausgestorben. Unterstützung für die wichtigen Bestäuber kann auch auf dem Balkon oder im heimischen Garten geschaffen werden, etwa durch frühblühende Blumen als Nahrungsquelle. Informationen gibt es bei der neuen Bienenfachstelle Kanton Zürich.

Die auffällig gefärbte Fuchsrote Lockensandbiene kommt auch in Zürcher Gärten vor. (FOTO: Kanton Zürich, Christine Dobler Gross)
Die auffällig gefärbte Fuchsrote Lockensandbiene kommt auch in Zürcher Gärten vor. (FOTO: Kanton Zürich, Christine Dobler Gross)

Honig- und Wildbienen sind als natürliche Bestäuber von unschätzbarem Wert. Doch vor allem den Wildbienen fehlt es an geeigneten Nahrungspflanzen und Nistplätzen, wie die kantonale Baudirektion am Donnerstag mitteilte.

Um die besorgniserregende Entwicklung der Bienenbestände zu stoppen, sind vor allem die Profis der grünen Branchen gefordert. Doch auch im Siedlungsgebiet kann man den Bienen unter die Flügel greifen, wie es in der Mitteilung heisst. Und der Herbst ist die ideale Zeit dafür.

Weil einige Wildbienenarten bereits sehr früh im Jahr ausfliegen, sind Blumen wie etwa Krokusse, Blausterne oder Traubenhyazinthen willkommen. Wer jetzt solche Blumenzwiebeln einsetzt, sorgt für eine gute Nahrungsquelle. Und auch Blüten von Sträuchern oder Bäumen bieten wertvolle Nektar- und Pollenquellen. Besonders wertvoll sind Weiden.

Weil die meisten Wildbienen am Boden nisten, empfiehlt sich die Anlage von Sandnistplätzen. Im Handel ist dafür neu Spezialsand erhältlich. Tipps für die Schaffung von Nistplätzen gibt es auf der Homepage der Bienenfachstelle.

Zur Förderung von Honig- und Wildbienen hat der Kanton 2019 ein kantonales Bienenkonzept erarbeitet. Dazu gehört auch die neu geschaffene Fachstelle. Diese berät neben Fachleuten auch Privatpersonen, die sich für die Bienenförderung engagieren möchten und stellt geprüftes Informationsmaterial zur Verfügung.

www.bienenfachstelle-zh.ch

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hoffnungen für Fasnachtsumzüge in der Stadt Luzern gedämpft
Regional

Hoffnungen für Fasnachtsumzüge in der Stadt Luzern gedämpft

Der Kanton Luzern hat den Fasnachtsorganisationen mitgeteilt, dass Umzüge aufgrund der Bestimmungen des Bundes derzeit nicht bewilligt würden. Grund dafür sei, dass der Zugang nicht eingeschränkt werden könne.

Coronaausbruch in vor Schliessung stehendem Heim in Buchrain
Regional

Coronaausbruch in vor Schliessung stehendem Heim in Buchrain

Im Alterszentrum Tschann in Buchrain, das wegen Personalmangels geschlossen werden soll, ist das Coronavirus ausgebrochen. Die 16 Bewohnenden wurden daher am Donnerstag umplatziert.

Zu viel Neuschnee: Speed-Auftakt der Männer erst am Samstag
Sport

Zu viel Neuschnee: Speed-Auftakt der Männer erst am Samstag

Die erste Weltcup-Abfahrt des Winters vom Freitag ist abgesagt. Reichlich Neuschnee sowie anhaltende Schneefälle verunmöglichen eine Durchführung des ersten Speedrennens.

Schweizer Langläufer setzen auf Teamgeist und Frauenpower
Sport

Schweizer Langläufer setzen auf Teamgeist und Frauenpower

Heute starten die Langläufer in eine spezielle Weltcupsaison. Für Dario Cologna ist es die 16. und letzte. Der Höhepunkt mit den Olympischen Spielen in China macht die Planung nicht einfach.