Neue Klimastreiks am 4. September in der ganzen Schweiz angekündigt


News Redaktion
Schweiz / 11.08.20 10:00

Die Klimabewegungen fühlen sich von der Politik im Stich gelassen. Sie rufen deshalb für den 4. September erneut zu einem Klimastreik auf. Weil das aber nicht mehr genüge, organisieren sie Ende September eine Woche des "gewaltfreien, massenhaften zivilen Ungehorsams".

Aktivisten der Extinction Rebellion während eines Protestes am 20. Juni in Zürich. Für Ende September rufen zahlreiche Klimaorganisationen zu weiteren Aktionen des zivilen Ungehorsams aus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Aktivisten der Extinction Rebellion während eines Protestes am 20. Juni in Zürich. Für Ende September rufen zahlreiche Klimaorganisationen zu weiteren Aktionen des zivilen Ungehorsams aus. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Sie hätten ein berechtigtes Interesse daran, auf einem bewohnbaren Planeten eine Zukunft zu haben, teilte die Organisation Klimastreik am Dienstag mit. Und sie seien bisher nicht gehört worden. Das lässt uns zu Mitteln greifen, von denen wir hoffen, endlich ernst genommen zu werden, hiess es.

Deshalb arbeiteten die verschiedenen Klimabewegungen wie Collective Climate Justice, Extinction Rebellion, Climatestreik und Collectif Break Free zum ersten mal zusammen, um den nächsten Schritt in eine ökologische Zukunft anzutreten. Unter dem Motto Rise up for Change wollten sie vom 20. bis zum 25. September während einer Woche aufzeigen, wie ein klimagerechtes Zusammenleben in Zukunft aussehen könnte.

In Workshops, Diskussionen und bei verschiedensten Aktionen könnten die Teilnehmenden aus der ganzen Schweiz über Massnahmen zur Abwendung der Klimakrise nachdenken. Danach werde eine Deklaration ausgearbeitet, mit ihren Vorschlägen, wie Netto Null CO2-Emissionen bis 2030 technisch möglich sein könnte.

Gewaltfreier, massenhafter ziviler Ungehorsam habe in der Vergangenheit grosse Veränderungen herbeigeführt. Mit ihren Aktionen wollten sich die Bewegungen nun den Mächtigen unserer Gesellschaft, in der institutionellen Politik, am Finanzplatz und in der Wirtschaft entgegenstellen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich will sich an Sihl-Hochwasserschutz beteiligen
Schweiz

Stadt Zürich will sich an Sihl-Hochwasserschutz beteiligen

Weil die Stadt Zürich besonders von dem geplanten kantonalen Sihl-Hochwasserschutzprojekt profitiert, will sie einen freiwilligen Investitionsbeitrag für den Entlastungsstollen Thalwil leisten. Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat dafür einen Objektkredit von maximal 15 Millionen Franken.

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja
International

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja

Im Rahmen seines Besuchs im Baltikum will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja treffen. Die 38-Jährige war auf Druck des Machtapparats des umstrittenen Staatschefs Alexander Lukaschenko ins benachbarte EU-Land Litauen geflüchtet.

Experte: Wenige Tests auch Grund für niedrige Corona-Zahlen in Polen
International

Experte: Wenige Tests auch Grund für niedrige Corona-Zahlen in Polen

Die vergleichsweise geringe Zahl von registrierten Neuinfektionen in Polen kann nach Einschätzung eines Experten auch auf eine nicht ausreichende Anzahl von Tests zurückzuführen sein. 

Luzern: Künstliche Intelligenz kreiert neues Bier
Regional

Luzern: Künstliche Intelligenz kreiert neues Bier

Ein hopfenlastiges Indian Pale Ale mit Zitrus-Note: "Deeper" nennt sich das Luzerner Bier, an dessen Rezeptur künstliche Intelligenz (KI) mitgewirkt hat. Es ist schweizweit das erste KI-basierte Bier, mit dem sich Forschende kürzlich zuprosteten.