Neue Krawalle nach Blutbad mit fast 80 Toten in Ecuadors Gefängnissen


News Redaktion
International / 25.02.21 09:16

Nach heftigen Kämpfen zwischen rivalisierenden Banden in mehreren Gefängnissen in Ecuador mit fast 80 Todesopfern ist es in einer Haftanstalt erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen. "In diesem Moment gibt es wieder Krawalle im Gefängnis von Guayaquil. Die Polizei geht erneut hinein mit der notwendigen, rationalen Gewaltanwendung. Gott schütze unsere Mitarbeiter", schrieb Polizeichef Patricio Carrillo am Mittwochabend (Ortszeit) auf Twitter.

dpatopbilder - Polizisten sind in einem Gefängnis nach einer Meuterei im Einsatz, während Angehörige der Insassen draußen auf Informationen warten. Foto: Marcos Pin Mendez/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Marcos Pin Mendez)
dpatopbilder - Polizisten sind in einem Gefängnis nach einer Meuterei im Einsatz, während Angehörige der Insassen draußen auf Informationen warten. Foto: Marcos Pin Mendez/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Marcos Pin Mendez)

Zuvor waren bei blutigen Auseinandersetzungen in vier Strafanstalten in Guayaquil, Cuenca und Latacunga mindestens 79 Menschen getötet worden. Schwerbewaffnete Polizisten stürmten die Gefängnisse schliesslich und brachten die Haftanstalten wieder unter Kontrolle. Dabei wurden Schusswaffen, Macheten und Messer sichergestellt.

Auslöser der Auseinandersetzungen war offenbar ein interner Machtkampf innerhalb der Bande Los Choneros, nachdem deren oberster Anführer José Luis Zambrano alias Rasquiña im Dezember getötet worden war. Mehrere Fraktionen innerhalb der Gang versuchten nun, das Machtvakuum zu füllen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Chinesische Wirtschaft legt um 18,3 Prozent zu
Wirtschaft

Chinesische Wirtschaft legt um 18,3 Prozent zu

Vor einem Jahr lag die zweitgrösste Volkswirtschaft nach Ausbruch der Pandemie am Boden. Nun legt sie den grössten Wachstumssprung seit gut 30 Jahren hin. Die knallharten Massnahmen der Regierung zur Bekämpfung des Coronavirus scheinen sich auszuzahlen.

Puk zum Bündner Baukartell braucht mehr Geld
Schweiz

Puk zum Bündner Baukartell braucht mehr Geld

Die Arbeit der parlamentarischen Untersuchungskommission (Puk) zum Bündner Baukartell wird teurer als erwartet. Die Puk hat beim Grossen Rat einen Zusatzkredit von 150'000 Franken beantragt. Damit dürfte die Puk-Untersuchung auf insgesamt 1,1 Millionen Franken zu stehen kommen.

Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
International

Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca

Dänemark verzichtet als erstes EU-Land auf den Corona-Impfstoff von Astrazeneca. Die Impfkampagne werde ohne das Präparat des britisch-schwedischen Unternehmens fortgesetzt.

Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig
International

Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie könnte nach Einschätzung von Pfizer-Chef Albert Bourla eine dritte Spritze als Auffrischung und anschliessend eine jährliche Impfung notwendig werden. "Ein wahrscheinliches Szenario ist, dass es die Notwendigkeit einer dritten Dosis geben wird, irgendwo zwischen sechs und zwölf Monaten, und danach eine jährliche Neu-Impfung, aber all das muss noch bestätigt werden", sagte der Vorstandsvorsitzende des US-Pharmakonzerns dem US-Sender CNBC in einem am Donnerstag veröffentlichten, aber bereits Anfang April geführten Interview. Dabei spielten auch die Varianten von Sars-CoV-2 eine grosse Rolle.