Neue Lavaströme auf Island durch Erdrisse in Vulkangebiet


Roman Spirig
International / 06.04.21 15:16

Das Gebiet um einen lavasprudelnden Krater auf Island ist um ein weiteres Naturspektakel reicher.

Neue Lavaströme auf Island durch Erdrisse in Vulkangebiet (Foto: KEYSTONE / AP / Marco Di Marco)
Neue Lavaströme auf Island durch Erdrisse in Vulkangebiet (Foto: KEYSTONE / AP / Marco Di Marco)

In der Nähe des ursprünglichen Ausbruchortes südwestlich von Reykjavik haben sich über Ostern zwei neue Erdrisse geöffnet, aus denen nun ebenfalls glühende Lava an die Erdoberfläche gelangt.

Daraus entstand bis zum Dienstag ein Hunderte Meter langer Lavafluss, der in der nächtlichen Dunkelheit ebenso grell leuchtete wie ein aus ihm entstandenes Lavafeld im Tal Meradalir. Pro Sekunde strömten mehrere Kubikmeter flüssigen Gesteins aus den neuen Öffnungen, wie Geophysiker dem Rundfunksender RÚV berichteten.

Fotos zeigten, wie der orange eingefärbte Himmel über dem Vulkangebiet noch in vielen Kilometern Entfernung zu erkennen war. Nach Tagesanbruch nahm das Leuchten ab, während es weiterhin aus den Rissen dampfte. Eine RÚV-Reporterin vor Ort schaffte es aus dem Auto heraus gar, beide Ausbrüche auf einmal ins Bild zu bekommen - vor sich einen der neuen Risse, den alten Ausbruch im Tal Geldingadalir im Rückspiegel.

Ihren Angaben zufolge befanden sich am Montagabend nur noch Reporter und Einsatzkräfte in dem Gebiet. Zuvor hatten sich nach RÚV-Angaben etwa 400 bis 500 Menschen in der Gegend befunden, ehe sich die Erde ein weiteres Mal geöffnet hatte.

Die Polizei beschloss, das Gebiet vorübergehend für Besucher zu sperren. Diese Sperrung wurde am Dienstag verlängert. Die Bewohner der einige Kilometer entfernten Ortschaften Grindavík und Vogar wurden zudem aufgefordert, Fenster geschlossen zu halten. Gefahr für Menschen bestand nach Behördenangaben weiter nicht.

Wie das meteorologische Institut von Island (Vedurstofa) mitteilte, sind die beiden Risse etwa 100 bis 200 Meter lang. Sie liegen demnach nur rund 700 Meter vom ursprünglichen Eruptionsort entfernt. Verfolgen lässt sich das Naturspektakel seit dem Beginn der Eruption vor rund zwei Wochen rund um die Uhr per Livestream.

Die Eruption, der die Isländer den Namen Geldingadalsgos gegeben haben, hatte Mitte März in einem abgeschiedenen Gebiet auf der Reykjanes-Halbinsel rund 30 Kilometer südwestlich von Reykjavik begonnen. Die an die Erdoberfläche tretende Lava stammt von einem unterirdischen vulkanischen System namens Krýsuvík.

Ein Ausbruch dieser Art hatte sich zuvor durch Tausende Erdbeben angekündigt. Unzählige Wanderer, Schaulustige und Geologen hatten sich seitdem in das Gebiet aufgemacht, um Augenzeuge des Spektakels zu werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Affenanlagen: Gemeinderat spricht 7,8 Millionen für Zoo Zürich
Schweiz

Neue Affenanlagen: Gemeinderat spricht 7,8 Millionen für Zoo Zürich

Im Zoo Zürich steht der Zoo-Ausbau 2020 bis 2030 an. Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwoch entschieden, die Ausbauprojekte, wie etwa die neuen Anlagen für Menschenaffen, mit 7,8 Millionen Franken zu unterstützen.

Playoff-Talk: Es ist Zeit für Zug!
Sport

Playoff-Talk: Es ist Zeit für Zug!

Gestern wurde das 1. Spiel der Playoff-Viertelfinal-Serie ausgetragen: Der EV Zug gewinnt dieses, trotz dem frühen Ausfall von Raphael Diaz. Vom Zuger Liga-Dominator wird erwartet, dass er in den nächsten Wochen den zweiten Meistertitel der Klubgeschichte nach 1998 holt. Sunshine Radio und zentralplus begleiten den EVZ auf diesem Weg mit prägnanten Meinungen.

Rahmenabkommen: EU-Kommission kritisiert unwilligen Bundesrat
Schweiz

Rahmenabkommen: EU-Kommission kritisiert unwilligen Bundesrat

Die EU-Kommission kritisiert die Haltung des Bundesrats zum Rahmenabkommen scharf. In einem internen Protokoll für die 27 EU-Staaten hält sie fest, die Schweiz sei nicht Willens oder fähig, das Rahmenabkommen abzuschliessen.

SC Bern glaubt Siegesrezept gefunden zu haben: Zug hat nicht gerne, wenn wir hart spielen
Sport

SC Bern glaubt Siegesrezept gefunden zu haben: Zug hat nicht gerne, wenn wir hart spielen

Vor fünf Jahren wird Bern in den Playoffs von Platz 8 aus Meister. Nach dem 6:2 über Zug im zweiten Viertelfinal träumen die Berner auch von Platz 9 aus wieder gross. Die Zuger haben trotz Niederlage nur ein Schmunzeln für die Thesen der Mutzen übrig.