Neue Lösung für Fach "Ethik, Religionen, Gemeinschaft" verlangt


News Redaktion
Schweiz / 25.05.20 14:28

In einem parteiübergreifend eingereichten Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird eine neue Lösung für das Fach "Ethik, Religionen, Gemeinschaft" verlangt. Es soll nur noch von der Schule und ohne Beteiligung der Kirchen unterrichtet werden.

In den Schulen im Kanton St. Gallen soll das Fach
In den Schulen im Kanton St. Gallen soll das Fach "Ethik, Religionen, Gemeinschaft" künftig nur noch von Lehrkräften unterrichtet werden. Dies wird in einem Vorstoss aus dem Kantonsrat verlangt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Es ist eine St. Galler Speziallösung, die mit dem Lehrplan 21 eingeführt wurde: Seither müssen sich die Schülerinnen und Schüler ab der dritten Primarschule beim Fach Ethik, Religion, Gemeinschaft (ERG) zwischen dem Angebot der Schule und demjenigen der Kirche entscheiden. Beide Varianten sind in den Stundenplan integriert und gehören zum normalen Unterricht.

ERG Schule werde von schulischen Lehrpersonen und ERG Kirchen von Religionslehrerinnen und Religionslehrern unterrichtet, heisst es in einer Motion, die letzte Woche von Sandro Wasserfallen (SVP), Ruedi Blumer (SP) und Katrin Frick (FDP) gemeinsam eingereicht wurde.

Diese Aufteilung ist einmalig in der Schweiz und wurde in der Vernehmlassung zum Lehrplan 21 mehrheitlich abgelehnt, heisst es weiter. Der Einbezug der Landeskirchen stelle die konfessionelle Unabhängigkeit der Schule in Frage. Es sei nicht mehr zeitgemäss, dass in einer säkularen Gesellschaft den Konfessionen ein solches Gewicht im Lehrplan der Volksschule gegeben wird.

Das Anliegen der Motion richte sich nicht gegen die Kirche, schrieben die Parlamentarier. Man wolle mit dem Fach die Gemeinschaft und den Gemeinschaftssinn der Schülerinnen und Schüler im Klassenverband stärken. Um auch dem Stellenwert der Religionen in der Gesellschaft Rechnung zu tragen, eigne sich der herkömmliche Religionsunterricht.

Die Regierung solle nun einen Gesetzesentwurf vorlegen, der den Unterricht in der Volksschule für das Fach Ethik, Religionen, Gemeinschaft durch die Schule mit Gültigkeit ab dem Schuljahr 2021/22 verankere. Der Vorstoss wurde noch nicht behandelt.

In einer Antwort auf eine Interpellation zum gleichen Thema hatte die Regierung im August 2019 angekündigt, dass nach zwei Jahren des Unterrichtens mit dem neuen Lehrplan ein prüfender Blick auf alle kantonalen Rahmenbedingungen geworfen werde. Gegenstand dieser Prüfung seien unter anderem auch die Erfahrungen mit der Umsetzung des ERG-Unterrichts. Allfällige Justierungen könnten dann auf das Schuljahr 2020/21 wirksam werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Feuer in Gewürzmühle in Hünenberg
Regional

Feuer in Gewürzmühle in Hünenberg

In einer Produktionsfirma ist am Montagnachmittag in einer Gewürzmühle ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte die Flammen löschen. Beim Brandausbruch befanden sich rund 30 Mitarbeitende im Gebäude, diese konnten sich selbstständig in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand.

Rund 1,1 Millionen Bewohner sollen Unwettergebiete in Japan verlassen
International

Rund 1,1 Millionen Bewohner sollen Unwettergebiete in Japan verlassen

Die Zahl der Todesopfer in den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten in Japan ist weiter gestiegen. Wie der japanische Fernsehsender NHK am Montag berichtete, kamen mindestens 44 Menschen auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu ums Leben.

Kleinwagen gerät in Dozwil TG in Brand
Schweiz

Kleinwagen gerät in Dozwil TG in Brand

Der Kleinwagen eines 67-jährigen Lenkers ist während der Fahrt in Dozwil TG am Samstag in Brand geraten. Der Fahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr löschte danach die Flammen. Brandursache dürfte laut Polizei ein technischer Defekt gewesen sein.

Regenfälle erschweren Bergungsarbeiten in Japan
International

Regenfälle erschweren Bergungsarbeiten in Japan

In den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten im Südwesten Japans haben die Einsatzkräfte ihre Such- und Rettungsarbeiten am Montag fortgesetzt. In der schwer betroffenen Provinz Kumamoto wurden bislang 22 Todesfälle bestätigt.