Neue Pfizer/Biontech-Daten zu angepasstem Corona-Impfstoff


News Redaktion
International / 25.06.22 21:05

Zwei Corona-Impfstoffe von Pfizer/Biontech, die auf eine Omikron-Sublinie zugeschnitten sind, haben laut den Herstellern in einer klinischen Studie gute Ergebnisse erzielt. Dabei ging es um die Verwendung der Vakzine als Booster, wie die Unternehmen am Samstag mitteilten. Es ist zu beachten, dass die neuen Vakzine auf die in Deutschland gar nicht mehr kursierende Omikron-Sublinie BA.1 angepasst sind und sich die nun veröffentlichten Ergebnisse auch vornehmlich auf den Schutz vor dieser Sublinie beziehen. Eine Biontech-Sprecherin sagte auf Anfrage, noch seien keine Daten veröffentlicht, wie die angepassten Impfstoffe gegen die aktuell vorkommenden Sublinien wie BA.4 und BA.5 im Vergleich zum bestehenden Vakzin abschneiden.

ARCHIV - Eine Krankenschwester verabreicht bei einer Impfaktion in der Zentrale des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Rheinland-Pfalz eine Dosis des Impfstoffs von Biontech/Pfizer. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Frank Rumpenhorst)
ARCHIV - Eine Krankenschwester verabreicht bei einer Impfaktion in der Zentrale des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Rheinland-Pfalz eine Dosis des Impfstoffs von Biontech/Pfizer. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Frank Rumpenhorst)

Einer der nun getesteten Impfstoffe besteht nur aus auf BA.1 angepassten Komponenten, der andere ist ein Mix aus dem angepassten und dem bestehenden Mittel.

Probanden, die als Booster einen angepassten Impfstoff erhalten hatten, hatten danach "deutlich höhere neutralisierende Antikörperreaktionen" gegen die Omikron-Sublinie BA.1 als beim bisherigen Biontech/Pfizer-Impfstoff, heisst es in der Mitteilung. Insgesamt machten an der Studie 1234 Teilnehmer im Alter ab 56 Jahren mit. In vorläufigen Laborstudien konnte den Angaben zufolge gezeigt werden, dass beide angepassten Impfstoffe auch Viren der Sublinien BA.4 und BA.5 ausschalten können, wenn auch in geringerem Umfang als bei BA.1. "Pfizer und Biontech werden in den kommenden Wochen weitere Studiendaten zu den Omikron-Varianten BA.4/BA.5 erheben."

Die Daten werden unter anderem der EU-Arzneimittelbehörde EMA zu Verfügung gestellt, bei der bereits ein Prüfverfahren läuft. Die EMA prüft zudem einen angepassten Impfstoff des US-Herstellers Moderna. Bisher ist noch kein Impfstoff in der EU zugelassen, der auch auf Varianten des Corona-Virus zielt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Scholz telefoniert nach Holocaust-Eklat mit Lapid
International

Scholz telefoniert nach Holocaust-Eklat mit Lapid

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat nach dem Holocaust-Eklat von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit dem israelischen Regierungschef Jair Lapid telefoniert.

Uli Forte in Bielefeld entlassen
Sport

Uli Forte in Bielefeld entlassen

Für Uli Forte ist das erste Engagement im Ausland schon nach wenigen Wochen zu Ende.

Schweizer U20 trifft auf Kanada
Sport

Schweizer U20 trifft auf Kanada

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft trifft an der WM in Edmonton im Viertelfinal auf Rekordsieger Kanada.

Gemeindepräsident von Lauterbrunnen BE tödlich verletzt
Schweiz

Gemeindepräsident von Lauterbrunnen BE tödlich verletzt

Am Mittwochabend ist der Gemeindepräsident von Lauterbrunnen BE tödlich verletzt worden. Einige Stunden später nahm die Polizei die Ehefrau als mutmassliche Täterin fest.