Neue Schweizer Billig-Airline sucht Kapital zum Abheben


Roman Spirig
Schweiz / 12.09.18 17:48

Die Schweiz soll eine neue Billig-Airline erhalten. Ab 2019 möchte eine von vier Airline-Veteranen gegründete Fluggesellschaft unter dem Arbeitsnamen "Swiss Skies" Langstreckenflüge ab Basel-Mulhouse in die USA anbieten. In der laufenden Woche werde die Airline interessierten Investoren vorgestellt, schrieb ein Basler Kommunikationsbüro in einer Medienmitteilung.

Neue Schweizer Billig-Airline sucht Kapital zum Abheben  (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Neue Schweizer Billig-Airline sucht Kapital zum Abheben (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Insgesamt möchten die Gründer "mindestens 100 Millionen Dollar" beschaffen, hiess es in der Mitteilung. Gegründet werden soll die Fluggesellschaft in der zweiten Jahreshälfte 2019. Bereits am Montag hatte die "Financial Times" über entsprechende Pläne berichtet.

Zu den Gründern gehöre unter anderem der Schweizer Alvaro Oliveira, ehemaliger Director of Flight Operations bei Azul Airlines. "Wir wollen zu einem echten Disruptor für die Luftfahrtindustrie werden. Es gibt im europäischen Privatreiseverkehr eine Nachfrage nach solchen Niedrigpreismodellen", lässt er sich im Communiqué zitieren.

Die Pläne sind dabei schon sehr konkret: So will die Gesellschaft 38 neue Langstreckenmaschinen vom Typ A321LR beschaffen. Damit sollen 45 Ziele auf 5 Kontinenten bedient und 1900 Mitarbeiter beschäftigt werden. Innerhalb von fünf Jahren strebe die Fluggesellschaft eine Umsatzgrösse von 1,5 Milliarden Dollar an, bereits im dritten Jahr will man profitabel sein.

Nicht weniger als 5000 Arbeitsplätze sollen durch die Gründung in der Region Basel geschaffen werden, von denen die Hälfte direkt mit flughafenbezogenen Unternehmen verbunden sein werde, hiess es nun in der Pressemitteilung.

Eine mögliche Destination in den USA könnte Cincinnati sein, hatte es im Bericht der "Financial Times" geheissen. Man wolle weniger populäre Flughäfen in der Nähe von grossen urbanen Zentren anfliegen. Die Gesellschaft glaubt, so über einen Vorteil zu verfügen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille
Sport

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

Nach einem verpatzten letzten Tag verpassten die Schweizer Springreiter an den Weltmeisterschaften in Tryon eine Medaille. Als Vierte schaffte die Equipe von Andy Kistler immerhin die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.