Neue Stichstrasse befreit Näfels vom Durchgangsverkehr


Roman Spirig
Regional / 08.09.21 15:16

Eine neue Stichstrasse zwischen Näfels und Mollis im Kanton Glarus ist am Mittwoch nach drei Jahren Bauzeit feierlich eröffnet worden. Die 1,3 Kilometer lange Strasse soll insbesondere den Näfelser Dorfkern vom Verkehr entlasten.

Neue Stichstrasse befreit Näfels vom Durchgangsverkehr (Foto: KEYSTONE /  / )
Neue Stichstrasse befreit Näfels vom Durchgangsverkehr

Entlastung verspricht sich der Kanton zudem für die Nebenstrassen in Näfels und in Mollis, wie die Staatskanzlei mitteilte. Weiter erschliesst die Strasse zwei Entwicklungsgebiete und bietet einen guten Anschluss an den Autobahnzubringer.

Die zweispurige Strasse ist 1,3 Kilometer lang und verläuft vom Autobahnzubringer Näfels der Linth entlang bis zur Molliser Linthbrücke. Die Baukosten beliefen sich auf 19,4 Millionen Franken und lagen damit im Rahmen des von der Landsgemeinde bewilligten Kredites.

Damit die neue Strasse keine unerwünschte Verkehrsverlagerung auslöst, wurden in ihrem Umfeld verkehrsberuhigende Massnahmen umgesetzt. Diese konzentrierten sich auf die Ortsdurchfahrt Mollis in Richtung Netstal und auf vier Strassen in Näfels.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto brennt auf A2 in Knutwil LU aus - niemand verletzt
Regional

Auto brennt auf A2 in Knutwil LU aus - niemand verletzt

Auf der A2 im Kanton Luzern hat am Mittwoch ein Auto gebrannt. Verletzt wurde niemand, wie die Luzerner Polizei mitteilte.

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit Iran
International

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit Iran

Der Iran hat in den neu begonnenen Atomverhandlungen aus Sicht von hochrangigen europäische Diplomaten eine destruktive Haltung eingenommen.

Deutscher Publizist und
International

Deutscher Publizist und "konkret"-Gründer Röhl gestorben

Der deutsche Publizist Klaus Rainer Röhl, Mitbegründer des linken Politmagazins "konkret" und Ex-Ehemann der RAF-Terroristin Ulrike Meinhof, ist tot.

Universitätsspital Lausanne wegen fünfter Welle voll belegt
Schweiz

Universitätsspital Lausanne wegen fünfter Welle voll belegt

Wegen einem starken Anstieg von Covid-19-Fällen ist die Situation am Lausanner Universitätsspital (CHUV) mittlerweile besorgniserregend, wie Direktor Philippe Eckert sagt. Das Spital will kommende Woche zusätzliche Intensivpflegeplätze in Betrieb nehmen.