Neues Strassenstück soll Autobahnanschluss Buchrain LU entlasten


News Redaktion
Regional / 13.01.22 09:25

Trotz Verkehrswachstum soll der Verkehr rund um den Autobahnanschluss Buchrain LU flüssiger laufen als heute. Der Kanton schlägt zur Entschärfung der Lage mittel- und langfristige Massnahmen vor. So soll der Verkehr Richtung Perlen LU neu geführt werden.

Bei Buchrain treffen vielbefahrene National-, Kantons- und Gemeindestrassen aufeinander. (FOTO: Kanton Luzern)
Bei Buchrain treffen vielbefahrene National-, Kantons- und Gemeindestrassen aufeinander. (FOTO: Kanton Luzern)

Der Anschluss Buchrain an die Autobahn A14 Richtung Zug-Zürich wurde 2011 eröffnet. Er stosse bereits heute an seine Leistungsgrenze, teilte der Kanton am Donnerstag mit. Es komme in Spitzenzeiten zu Rückstaus auf den Zufahrtsstrassen, Busse würden blockiert.

Der Kanton geht davon aus, dass die Gemeinden im Rontal in den nächsten Jahrzehnten weiter wachsen und der Verkehr zunehmen. Werde nichts unternommen, dürfte es schon in den nächsten Jahren zu einer regelmässigen vollständigen Überlastung des Anschlusses kommen.

In einer Verkehrsstudie hat der Kanton nach Lösungen gesucht. Der Anschluss Buchrain sei ein komplexes System, in dem der nationale, kantonale und kommunale Verkehr und damit auch verschiedene Mobilitätsbedürfnisse zusammentreffen würden, hiess es in der Mitteilung. Er bestehe nicht nur aus den beiden eigentlichen Autobahnanschlüssen, sondern aus total vier Knoten.

Eine schnelle und billige Lösung, welche die Situation nachhaltig und spürbar verbessert, gibt es gemäss der Studie nicht. Auch könne die Situation in Buchrain nicht isoliert betrachtet werden, es brauche eine grössere Perspektive, erklärte Studienverfasser Martin Buck in einem Erklärvideo.

Entscheidend ist gemäss der Studie der sogenannte Knoten 12. Dort trifft die von Dierikon zur Autobahn und weiter nach Inwil führende Kantonsstrasse auf die Kantonsstrasse Richtung Perlen. Hier müsse die Lösung ansetzen, sagte Buck.

Der erfolgversprechende Ansatz ist gemäss Kanton eine neue Strassenführung ab Ende der Reussbrücke nach Perlen. Wer nach dem Ausbau von Luzern her kommend die Autobahn verlässt, wird künftig nicht mehr im Knoten 12 links in die Strasse Richtung Perlen einbiegen können. Vielmehr muss rechts über eine neue Strasse ausgeschwenkt und der Knoten in einem Bogen umfahren werden.

Der Knoten werde damit kapazitätsmässig ertüchtigt und der Stau reduziert, teilte der Kanton mit. Schleichverkehr müsse Buchrain durch diese neue Verkehrsführung nicht befürchten. Zudem würden gleichzeitig auch Verbesserungen für Fussgänger und Velofahrer realisiert.

Längerfristig müssen gemäss der Studie auch die beiden Anschlüsse an die A14 optimiert werden. Entsprechende Arbeiten würden zusammen mit dem Bundesamt für Strassen Astra in Angriff genommen, teilte der Kanton mit. Es gelte dabei auch, die Abhängigkeiten zu einem künftigen Sechs-Spur-Ausbau der A14 zwischen Buchrain und Rütihof zu berücksichtigten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Firmenchefs glauben trotz Corona an weiteres Wachstum
Wirtschaft

Schweizer Firmenchefs glauben trotz Corona an weiteres Wachstum

Die Chefs von Schweizer Konzernen sind mit Blick auf das Wachstum der Weltwirtschaft optimistisch. Drei Viertel rechnen gar damit, dass ihre Umsätze mittelfristig zulegen.

Daniel Yule 23 Jahre nach Michael von Grünigen
Sport

Daniel Yule 23 Jahre nach Michael von Grünigen

Daniel Yule steht als erster Schweizer seit 23 Jahren in Wengen auf dem Slalom-Podest. Der Walliser wird hinter dem Norweger Lucas Braathen Zweiter.

UN-Chef: Fehlende globale Solidarität lähmt Weltwirtschaft
International

UN-Chef: Fehlende globale Solidarität lähmt Weltwirtschaft

Fehlende globale Solidarität lähmt nach Ansicht der Vereinten Nationen die Erholung der Weltwirtschaft.

Glückskette sammelt acht Millionen Franken für Kinder in Not
Schweiz

Glückskette sammelt acht Millionen Franken für Kinder in Not

Die Glückskette hat acht Millionen Franken für Kinder in Not in der Schweiz und weltweit gesammelt. Damit hat sich die Spendensumme seit dem nationalen Sammeltag vom 17. Dezember, an dem mehr als 4,2 Millionen Franken gespendet wurden, fast verdoppelt.