Neue Vergewaltigungsvorwürfe gegen Mike Tyson


News Redaktion
International / 25.01.23 05:51

Der frühere Boxweltmeister Mike Tyson ist erneut der Vergewaltigung beschuldigt worden. Eine Frau aus dem US-Bundesstaat New York reichte laut am Dienstag (Ortszeit) bekannt gewordenen Gerichtsdokumenten Klage gegen Tyson ein.

Der frühere Boxweltmeister Mike Tyson ist erneut der Vergewaltigung beschuldigt worden. Eine Frau aus dem US-Bundesstaat New York reichte laut am Dienstag (Ortszeit) bekannt gewordenen Gerichtsdokumenten Klage gegen Tyson ein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP Invision/WILLY SANJUAN)
Der frühere Boxweltmeister Mike Tyson ist erneut der Vergewaltigung beschuldigt worden. Eine Frau aus dem US-Bundesstaat New York reichte laut am Dienstag (Ortszeit) bekannt gewordenen Gerichtsdokumenten Klage gegen Tyson ein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP Invision/WILLY SANJUAN)

Dieser habe sie Anfang der 1990er Jahre in einer Limousine vergewaltigt. Die Klägerin fordert von dem früheren Sportstar fünf Millionen Dollar, ihre Identität wurde nicht öffentlich gemacht.

Sie habe Tyson damals in einem Nachtclub kennengelernt, gab die Klägerin laut den Dokumenten an. Sie sei ihm in seine Limousine gefolgt, wo er sie angegriffen und vergewaltigt habe. Sie habe "physische, psychische und emotionale Schmerzen" erlitten, unter denen sie noch heute leide. Tyson reagierte zunächst nicht auf die Vorwürfe.

Der 1966 geborene und während seiner Karriere für seine harten Schläge berüchtigte Tyson gilt als einer der besten Schwergewichtsboxer der Geschichte. Er sorgte aber immer wieder für Negativ-Schlagzeilen und geriet mit dem Gesetz in Konflikt. 1992 wurde er wegen Vergewaltigung einer Miss-Black-America-Kandidatin zu sechs Jahren Haft verurteilt; die letzten drei Jahre wurden auf Bewährung ausgesetzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Post fährt Briefe und Pakete in Zürich und Bern elektrisch aus
Schweiz

Post fährt Briefe und Pakete in Zürich und Bern elektrisch aus

Ab sofort stellt die Post in den beiden Städten Zürich und Bern die Briefe und Pakete nur noch mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen zu. Dies sei ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Logistik, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Mangel an Mietwohnungen spitzt sich zu - Wohnkostenbelastung steigt
Wirtschaft

Mangel an Mietwohnungen spitzt sich zu - Wohnkostenbelastung steigt

In der Schweiz herrscht nach wie vor Wohnungsmangel. Dieser dürfte sich weiter zuspitzen, schreibt das Beratungsunternehmens Wüest Partner in seinem "Winter-Update 2022". Zudem dürften die Mieten steigen, genau wie die Kosten für den Kauf einer Immobilie.

Hoffnungsträgerin der Raumfahrt zu Besuch in der Schweiz
Schweiz

Hoffnungsträgerin der Raumfahrt zu Besuch in der Schweiz

Die SolarStratos-Mission hat am Montag auf ihrer Basis in Payerne VD eine der Hoffnungsträgerinnen der Raumfahrt empfangen: die Amerikanerin Alyssa Carson. Die 21-Jährige ist die Botschafterin des privaten Raumfahrtprojekts Mars One.

Lehre soll für Flüchtlinge aus der Ukraine möglich werden
Regional

Lehre soll für Flüchtlinge aus der Ukraine möglich werden

Aus der Ukraine in den Kanton Luzern geflüchtete Jugendliche sollen wenn möglich eine Berufslehre machen können. Dies hat der Kantonsrat am Dienstag gefordert. Allerdings gibt es einige Hürden, wie der Regierungsrat ausführte.