Neue WHO-Empfehlung: Maske kann auch zu Hause sinnvoll sein


News Redaktion
Schweiz / 02.12.20 17:19

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Empfehlungen zum Maskentragen als Schutz vor Coronavirus-Infektionen ausgeweitet.

ARCHIV - Sie gehören seit einigen Monaten zum alltäglichen Leben dazu: Die Masken verdecken von Mund und Nase zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB (FOTO: Keystone/ZB/Hendrik Schmidt)
ARCHIV - Sie gehören seit einigen Monaten zum alltäglichen Leben dazu: Die Masken verdecken von Mund und Nase zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB (FOTO: Keystone/ZB/Hendrik Schmidt)

Neu empfiehlt sie, dass Menschen auch in der eigenen Wohnung bei Besuch von Aussenstehenden Masken tragen sollen, wenn die Lüftung dort nicht gut ist oder nicht richtig beurteilt werden kann. Das gelte unabhängig davon, ob ein Abstand von mindestens einem Meter eingehalten werden kann, heisst es in den am Mittwoch aktualisierten Empfehlungen.

Masken sollten nicht am Arm oder Handgelenk getragen oder zum Kinn oder Hals hinuntergezogen werden, wenn sie gerade nicht über Mund und Nase sind, so die WHO. Sie sollten in sauberen wiederverwendbaren Plastiktüten aufbewahrt werden.

In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sollen neu alle dort Arbeitenden Masken tragen, also auch Reinigungs- und Küchenkräfte sowie Büroangestellte, nicht nur das Pflegepersonal.

Trotz der neuen Empfehlungen bleibt die WHO dabei, dass der Nutzen eines allgemeinen Maskentragens bei gesunden Menschen bislang nicht eindeutig nachgewiesen sei: Zur Zeit gibt es nur begrenzte und widersprüchliche wissenschaftliche Nachweise über die Wirksamkeit des Maskentragens bei gesunden Menschen, um Infektionen mit Atemwegsviren, einschliesslich Sars-CoV-2, zu verhindern.

Eine im November veröffentlichte Studie mit 4862 Teilnehmern, bei der ein Teil Masken trug und ein Teil nicht, habe keinen Unterschied bei Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 festgestellt. Kleinere Studien hätten aber festgestellt, dass das Maskentragen im Kontakt mit Infizierten das Ansteckungsrisiko deutlich senkte. Andere Studien hätten Regionen mit und ohne Maskentragepflicht verglichen und einen Rückgang von Covid-19-Erkrankungen dort festgestellt, wo Masken getragen wurden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schleuderndes Auto landet in Reiden auf einer Wiese
Regional

Schleuderndes Auto landet in Reiden auf einer Wiese

Eine Autofahrerin ist am Freitagmorgen in Reiden auf vereister Strasse ins Schleudern geraten. Sie kollidierte mit einem entgegenkommenden Fahrzeug, durchbrach ein Strassengeländer und landete auf einer tiefer gelegenen Wiese. Sie verletzte sich dabei.

Italiens Regierung vor neuer Krisen-Abstimmung im Senat
International

Italiens Regierung vor neuer Krisen-Abstimmung im Senat

Italiens Minderheitsregierung mit Giuseppe Conte an der Spitze drohen im Laufe der Woche neue Machtproben im Parlament. Das Mitte-Links-Bündnis hatte am vergangenen Dienstag ein Vertrauensvotum im Senat nur knapp überstanden. Da Contes Koalition in der kleineren von zwei Parlamentskammern aber keine absolute Mehrheit bekam, ist ihre Position weiter wackelig. Italiens Medien gingen davon aus, dass die Regierung Mitte dieser Woche bei einer Abstimmung im Senat zur Justizpolitik eine symbolstarke Niederlage einfahren könnte.

Bisher 42 Fälle von erwarteten unerwünschten Impf-Nebenwirkungen
Schweiz

Bisher 42 Fälle von erwarteten unerwünschten Impf-Nebenwirkungen

Bei der grössten Impfaktion in der Geschichte der Schweiz sind bisher 42 Fälle von vermuteten unerwünschten Nebenwirkungen gemeldet worden, wie Swissmedic mitteilt. 16 davon sind schwerwiegend. Fünf Meldungen standen in Zusammenhang mit einem tödlichen Verlauf.

Für Schalke wird es enger und enger
Sport

Für Schalke wird es enger und enger

Zum Start der Bundesliga-Rückrunde erleidet der Schweizer Trainer Christian Gross mit Schalke die erwartete Heimniederlage. Gegen Leader Bayern München verliert der Tabellenletzte 0:4.