Neue Zürcher Feuerwehr- und Sanitätswache für 107 Millionen Franken


News Redaktion
Schweiz / 02.12.20 14:35

An der Binzmühlestrasse 156 in Zürich-Oerlikon soll bis 2025 eine neue Wache von Schutz&Rettung Zürich (SRZ) mit zentraler Einsatzlogistik entstehen. Der Zürcher Stadtrat hat dem Gemeinderat dafür einen Objektkredit von 107 Millionen Franken beantragt.

Die neue Wache Nord von Schutz&Rettung Zürich soll 2025 bezugsbereit sein. (FOTO: Stadt Zürich)
Die neue Wache Nord von Schutz&Rettung Zürich soll 2025 bezugsbereit sein. (FOTO: Stadt Zürich)

Die neue, siebengeschossige Wache Nord sei nötig, damit Feuerwehr und Sanität ihre Einsatzorte innert zehn Minuten erreichen könnten, teilte der Zürcher Stadtrat am Mittwoch mit. Mit den bestehenden Wachen könne diese Vorgabe vor allem in peripheren Gebieten im Westen und Norden der Stadt nicht mehr in jedem Fall erfüllt werden.

Stimmt der Gemeinderat dem Objektkredit zu, kommt das Geschäft im September 2021 an die Urne. Der Baustart ist für Anfang 2022 vorgesehen, der Bezug für 2025.

Mit dem neuen Projekt können zehn andere SRZ-Standorte teilweise oder vollständig aufgegeben werden. So etwa das Logistikzentrum an der Leutschenbachstrasse, das Depot Sihlhölzli an der Manessestrasse oder das Materiallager an der Wattstrasse. Insgesamt wird eine Fläche von 8585 Quadratmetern frei.

Am neuen Standort ist allerdings noch eine Altlastensanierung für knapp sieben Millionen Franken nötig, deren Kosten im Kredit eingerechnet sind.

Gebaut wird der Entwurf Mazinga, der sich im Mai 2017 im Architekturwettbewerb gegen neun andere Projekte durchsetzte. Die neue Wache Nord für die Stadtkreise 11 und 12 ist Teil der SRZ-Standortstrategie, die durch dezentral organisierte Standorte sicherstellen soll, dass die wachsenden Aussenquartiere abgedeckt werden können.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bergbahnen Flumserberg reagieren auf Grossandrang
Schweiz

Bergbahnen Flumserberg reagieren auf Grossandrang

Die Bergbahnen Flumserberg (BBF) reagieren auf den Grossandrang vom vergangenen Wochenende. Ab sofort sollen jeweils am Morgen Gäste, die mit dem ÖV anreisen, den Vortritt haben. Parkplätze werden eingeschränkt.

Russland drohen wegen Inhaftierung von Nawalny neue EU-Sanktionen
International

Russland drohen wegen Inhaftierung von Nawalny neue EU-Sanktionen

Russland drohen wegen der Inhaftierung des Oppositionspolitikers und Kremlgegners Alexej Nawalny neue EU-Sanktionen. Mehrere Vertreter von Mitgliedstaaten bezeichneten Strafmassnahmen am Mittwoch in Brüssel als realistische Option.

Küsnacht ZH: Drei mutmassliche Sprayer verhaftet
Regional

Küsnacht ZH: Drei mutmassliche Sprayer verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat am frühen Mittwochmorgen in Küsnacht drei junge Männer verhaftet. Sie sollen kurz zuvor ein rund 10 Quadratmeter grosses Graffiti an ein Werksgebäude gesprayt haben. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Franken geschätzt.

St. Galler Regierung reagiert auf Kritik an Präsenzunterricht
Regional

St. Galler Regierung reagiert auf Kritik an Präsenzunterricht

In einem Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird die Rückkehr zum Präsenzunterricht für die Sekundarstufe II kritisiert. Die Regierung entgegnet, sie habe Gründe für ihren Entscheid, könnte aber auch damit leben, sollte der Bund Fernunterricht beschliessen.