Neuenburger Firma baut mit an Montage-Roboter für Weltraumteleskope


News Redaktion
Schweiz / 14.01.22 14:21

Künftig werden Weltraumteleskope so riesig sein, dass man sie in Einzelteilen in den Orbit bringen muss. Da menschliche Monteure zu teuer sind, sollen die Teile im All von Robotern zusammengebaut werden. Eine Neuenburger Firma ist an dem EU-Projekt beteiligt.

Im EU-Projekt PULSAR entwickeln neun europäische Unternehmen einen Roboter, der im All selbständig Einzelteile zu einem Riesen-Teleskop zusammen bauen kann. Im Bild sechs von der Neuenburger CSEM entwickelte sechseckige Module, die später Reflektoren tragen (Pressebild). (FOTO: CSEM)
Im EU-Projekt PULSAR entwickeln neun europäische Unternehmen einen Roboter, der im All selbständig Einzelteile zu einem Riesen-Teleskop zusammen bauen kann. Im Bild sechs von der Neuenburger CSEM entwickelte sechseckige Module, die später Reflektoren tragen (Pressebild). (FOTO: CSEM)

Das Millionen-Projekt PULSAR (Prototype of an Ultra Large Structure Assembly Robot) liefert Bausteine für den autonomen Zusammenbau grosser Konstruktionen im All. Acht europäische Partner unter der Leitung von Magellium (FR) haben sich mit dem Neuenburger Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) zusammengetan.

Ein erstes Resultat ist eine autonome, hochpräzise Robotikplattform, die den Hauptspiegel eines Teleskops zusammensetzen kann. Ein Roboterarm greift die sechs Einheiten und verbindet sie miteinander. Eine Besonderheit: Zwei der sechs vom CSEM entwickelten Module sind mit speziellen, justierbaren Halterungen für das Spiegelelement ausgerüstet. Damit kann dessen Position mit einer Genauigkeit in der Grössenordnung eines Mikrometers - ein Fünfzigstel der Dicke eines Haares - ausgerichtet werden. So sieht das Teleskop noch schärfer.

Diese Genauigkeit wird durch den Einbau von elastischen, im 3D-Druckverfahren hergestellten Gelenken erreicht - eine Premiere bei dieser Art von Weltraumprojekten, wie CSEM in einer Mitteilung vom Freitag feststellt. Dadurch kann der Mechanismus ohne Reibung und Verschleiss arbeiten und braucht nicht geschmiert zu werden, was eine lange Lebensdauer und eine hohe Präzision gewährleistet, wird Julien Rouvinet, Senior R&D Engineer bei CSEM zitiert.

Grossdimensionale Konstruktionen im Weltraum können laut Rouvinet auch für andere Anwendungen nützlich sein. Solche Robotikplattformen könnten für die Reparatur von Satelliten, zum Nachtanken von Weltraumstationen sowie zur Montage von Weltraumsolarzellen oder sogar von grossen Hitzeschilden bei einer Marslandung eingesetzt werden.

Video: https://youtu.be/wfOjMOz3GTI

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bencic mit souveränem Auftaktsieg
Sport

Bencic mit souveränem Auftaktsieg

Belinda Bencic gelingt der Einstieg ins erste Grand-Slam-Turnier des Jahres optimal.

Behinderte fordern Schutz gegen Diskriminierung in
Schweiz

Behinderte fordern Schutz gegen Diskriminierung in "Corona-Zeiten"

Die Organisationen von Menschen mit Behinderungen (Agile) appellieren an die Impfsolidarität der Bevölkerung. Sie fordern in ihrem Corona-Positionspapier verbesserten Zugang zu knappen medizinischen Ressourcen und Schutz vor Diskriminierung bei drohender Triage.

Stadtspital Zürich ist ausgelastet, Situation aber zu bewältigen
Schweiz

Stadtspital Zürich ist ausgelastet, Situation aber zu bewältigen

Das Stadtspital Zürich hat im vergangenen Jahr 757 Covid-Patientinnen und -Patienten stationär behandelt. Ausserdem wurden 196'000 Corona-Tests und 172'000 Impfungen durchgeführt. Daneben konnte der normale Spitalbetrieb aber praktisch uneingeschränkt aufrechterhalten werden.

Beat Feuz' zweite Tochter ist da
Sport

Beat Feuz' zweite Tochter ist da

Nach dem erfolgreichen Wochenende in Wengen gibt es erneut erfreuliche Nachrichten von Beat Feuz. Der 34-jährige Emmentaler ist zum zweiten Mal Vater geworden.