Neuer Anlauf für Parkplatz-bewirtschaftung in Obwalden


Roman Spirig
Regional / 07.11.19 10:04

Nach heftiger Kritik gegen die geplanten kostenpflichtigen Parkplätze im Kanton Obwalden hat die Regierung die Vorlage abgeschwächt. Die Gebühren werden tiefer angesetzt und nur tagsüber erhoben. An Wochenenden gilt ein Niedertarif.

Die neue Tarifgestaltung für die Bewirtschaftung der rund 400 kantonseigenen oder angemieteten Parkplätze berücksichtige die Anliegen von Sportvereinen und Parkplatzbenutzern in den Abendstunden sowie an Wochenenden, teilte der Obwaldner Regierungsrat am Donnerstag mit. Die Einführung erfolge im Frühjahr 2020.

Entgegen der ursprünglichen Absicht der Regierung bleibt das Parkieren von 18 Uhr bis 6 Uhr gratis. Für die übrige Zeit hat die Regierung die Tarife reduziert - eine Stunde kostet 1 Franken und sechs Stunden 8,50 Franken. Jede weitere Stunde kostet einheitlich 1,50 Franken statt wie früher geplant 3 Franken.

Am Wochenende kostet jede Parkstunde 50 Rappen und die Tagespauschale 6 Franken. Die maximale Parkdauer beträgt 48 Stunden, Motorräder, Leicht-, Klein- und dreirädrige Motorfahrzeuge sowie Töffli müssen fürs Parkieren nichts bezahlen.

Die Regierung rechnet mit jährlich 150'000 Franken Einnahmen aus der Parkplatzbewirtschaftung. Ursprünglich war man in Obwalden von Nettoeinnahmen über 325'000 Franken pro Jahr ausgegangen, die zur Stabilisierung des Finanzhaushalts beitragen sollten. Die Einführung des Bewirtschaftsungssystems verursacht einmalige Kosten von 190'000 Franken.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Surreale Stille" - Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Enge Treppen führen hinunter in die Sixtinische Kapelle. Normalerweise stauen sich davor Tausende Menschen, Kameras kontrollieren das Gedränge. Die Vatikanischen Museen sind nicht nur berühmt für die Kapelle mit Michelangelos Deckenfresko, in der die Papstwahl stattfindet, und für Raffaels Stanzen.

Polizist aus Afrika wäscht Geld im Kanton Zürich
Schweiz

Polizist aus Afrika wäscht Geld im Kanton Zürich

Ein 41-jähriger Mann aus Westafrika, der im Kanton Zürich lebt, hat für eine islamische Führungsfigur Geld gewaschen. Das Geld stammte aus "Romance Scams", also digitalem Heiratsschwindel. Nun wurde er zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. In seiner Heimat war der Mann ausgerechnet Polizist.

Deutschland lehnt Absage von EU-China-Gipfel ab
International

Deutschland lehnt Absage von EU-China-Gipfel ab

Die deutsche Regierung erwägt derzeit trotz der massiven Kritik an dem Sicherheitsgesetz für Hongkong keine Absage des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig.

Chile verteilt Zehntausende Lebensmittelpakete
International

Chile verteilt Zehntausende Lebensmittelpakete

Angesichts der Corona-Krise hat die Regierung in Chile Zehntausende Lebensmittelpakete an Bedürftige verteilt.