Neuer Anlauf für Parkplatz-bewirtschaftung in Obwalden


Roman Spirig
Regional / 07.11.19 10:04

Nach heftiger Kritik gegen die geplanten kostenpflichtigen Parkplätze im Kanton Obwalden hat die Regierung die Vorlage abgeschwächt. Die Gebühren werden tiefer angesetzt und nur tagsüber erhoben. An Wochenenden gilt ein Niedertarif.

Die neue Tarifgestaltung für die Bewirtschaftung der rund 400 kantonseigenen oder angemieteten Parkplätze berücksichtige die Anliegen von Sportvereinen und Parkplatzbenutzern in den Abendstunden sowie an Wochenenden, teilte der Obwaldner Regierungsrat am Donnerstag mit. Die Einführung erfolge im Frühjahr 2020.

Entgegen der ursprünglichen Absicht der Regierung bleibt das Parkieren von 18 Uhr bis 6 Uhr gratis. Für die übrige Zeit hat die Regierung die Tarife reduziert - eine Stunde kostet 1 Franken und sechs Stunden 8,50 Franken. Jede weitere Stunde kostet einheitlich 1,50 Franken statt wie früher geplant 3 Franken.

Am Wochenende kostet jede Parkstunde 50 Rappen und die Tagespauschale 6 Franken. Die maximale Parkdauer beträgt 48 Stunden, Motorräder, Leicht-, Klein- und dreirädrige Motorfahrzeuge sowie Töffli müssen fürs Parkieren nichts bezahlen.

Die Regierung rechnet mit jährlich 150'000 Franken Einnahmen aus der Parkplatzbewirtschaftung. Ursprünglich war man in Obwalden von Nettoeinnahmen über 325'000 Franken pro Jahr ausgegangen, die zur Stabilisierung des Finanzhaushalts beitragen sollten. Die Einführung des Bewirtschaftsungssystems verursacht einmalige Kosten von 190'000 Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten
International

Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten

Nach gut zwei Jahren im Amt ist Richard Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten. Den Posten hat vorübergehend seine Stellvertreterin Robin Quinville übernommen, wie Botschaftssprecher Joseph Giordono-Scholz am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Völkermord-Verdächtiger Kabuga soll an Tribunal ausgeliefert werden
International

Völkermord-Verdächtiger Kabuga soll an Tribunal ausgeliefert werden

Ein mutmasslicher Drahtzieher des Völkermordes in Ruanda soll an ein internationales Tribunal ausgeliefert werden. Der über 80-jährige Félicien Kabuga soll an das International Residual Mechanism for Criminal Tribunals (IRMCT) überstellt werden, entschied am Mittwoch ein Pariser Berufungsgericht.

Netanjahu wirbt bei Treffen mit führenden Siedlern für Trump-Plan
International

Netanjahu wirbt bei Treffen mit führenden Siedlern für Trump-Plan

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat bei einem Treffen mit führenden Siedlern für den Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump geworben.

Zunahme im grenzüberschreitenden Verkehr
Schweiz

Zunahme im grenzüberschreitenden Verkehr

Einen Tag nach der einseitigen Grenzöffnung Italiens hat Eidgenössiche Zollverwaltung ihre erste Einschätzung korrigiert. Demnach hat am Tag eins nach der Öffnung der Ein- und Ausreiseverkehr um rund 20 Prozent zugenommen.