Neuer Anlauf für Stimm- und Wahlrechtsalter 16 im Kanton Uri


Roman Spirig
Regional / 15.01.20 15:48

Im Kanton Uri soll das Stimm- und Wahlrechtsalter von 18 auf 16 Jahre gesenkt werden. Der Regierungsrat unterstützt eine entsprechende Motion, die von Mitgliedern aller vier Fraktionen eingereicht worden ist.

Neuer Anlauf für Stimm- und Wahlrechtsalter 16 im Kanton Uri (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Neuer Anlauf für Stimm- und Wahlrechtsalter 16 im Kanton Uri (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Bereits vor zehn Jahren wurde im Kanton Uri eine Senkung des Stimm- und Wahlrechtsalters diskutiert, dies wegen einer Initiative der Jungsozialisten (Juso). Der Regierungsrat unterstützte damals das Anliegen, der Landrat folgte ihm ganz knapp mit Stichentscheid der Präsidentin. Die Stimmberechtigten sprachen sich aber mit einem Nein-Stimmenanteil von 80 Prozent gegen einen stärkeren Einbezug der Jugendlichen in die politischen Entscheide aus.

Jetzt sei ein Umdenken im Gang, schreiben Viktor Nager (SP/Grüne), Céline Huber (CVP), Elias Arnold (SVP) und Thomas Sicher (FDP) in ihrer Motion für ein tieferes Stimmrechtsalter. Die Jugend verschaffe sich schweizweit mehr Gehör. Im Kanton Uri solle deswegen für sie ein Zeichen gesetzt werden.



  • Der Podcast zum Thema "Wahl- und Stimmrecht in Uri schon ab 16?" Lukas Balmer berichtet.

Der Regierungsrat pflichtet dem bei, wie er in seiner am Mittwoch veröffentlichten Antwort auf die Motion schreibt. Es habe auch beim Frauenstimmrecht oder der Senkung des Stimmrechtsalters von 20 auf 18 Jahre mehrere Anläufe gebraucht.

Der Regierungsrat begründet seine Zustimmung zu einem tieferen Stimm- und Wahlrechtsalter damit, dass die Bevölkerung älter werde und die Zusammensetzung des Stimmvolks damit verändert werde. Dazu habe die Klimadebatte das Interesse der Jugendlichen an der Politik geweckt. Diese Entwicklung könnte durchaus zu einer grösseren Akzeptanz in der Urner Bevölkerung für eine Senkung des Stimm- und Wahlrechtsalters auf 16 Jahre führen, schreibt der Regierungsrat.

Könnten im Kanton Uri neu auch 16- und 17-Jährige wählen und abstimmen, würde sich die Zahl der Stimmberechtigten um zwei bis drei Prozent erhöhen. In ein politisches Amt gewählt werden könnten die jungen Menschen aber weiterhin erst mit 18 Jahren, wenn sie die Volljährigkeit erreicht haben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zahl der Virusfälle in China übersteigt 70'000 - Jetzt 1770 Tote
International

Zahl der Virusfälle in China übersteigt 70'000 - Jetzt 1770 Tote

Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus hat in China 70'000 überstiegen. Mit 105 neuen Todesfällen innerhalb eines Tages sind jetzt 1770 Todesfälle zu beklagen, wie die nationale Gesundheitskommission NHC am Montag in Peking mitteilte.

Bundesrat will weniger Ländern mit mehr Geld unter die Arme greifen
Schweiz

Bundesrat will weniger Ländern mit mehr Geld unter die Arme greifen

Mehr Geld für Projekte in weniger Ländern: So lässt sich die künftige Ausrichtung der Schweizer Entwicklungshilfe zusammenfassen. Insgesamt beantragt der Bundesrat fünf Kredite in Höhe von 11,25 Milliarden Franken - mehr als bisher, weniger als vom Parlament verlangt.

Luzerner Kriminalgericht schickt Verkehrssünder ins Gefängnis
Regional

Luzerner Kriminalgericht schickt Verkehrssünder ins Gefängnis

Verkehrsdelikte am Laufmeter, Missachtung des Feuerungsverbots und mangelnder Respekt gegenüber der Polizei: Das Kriminalgericht Luzern hat einen 26-jährigen Mann für sein deliktisches Verhalten zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Syrien erlebt bislang schlimmste Flüchtlingskrise
International

Syrien erlebt bislang schlimmste Flüchtlingskrise

Syrien erlebt nach Einschätzung der Welthungerhilfe die schlimmste Flüchtlingskrise seit Ausbruch des Bürgerkriegs vor fast neun Jahren. Im Nordwesten des Landes flohen nach Uno-Angaben seit Anfang Dezember rund 900'000 Syrer vor den heranrückenden Regierungstruppen.