Neuer Heizkessel für historischen Genfersee-Raddampfer


News Redaktion
Schweiz / 04.08.20 16:45

Der letzte vollständig in der Schweiz gebaute Schaufelraddampfer wird derzeit in Lausanne restauriert. Am Dienstag wurde in die bald 100-jährige Rhône ein neuer 32 Tonnen schwerer Dampfkessel eingesetzt.

Hier wird der neue 32 Tonnen schwere Dampfkessel in die Rhône eingesetzt. Der Raddampfer wurde 1927 von Sulzer in Winterthur gebaut. (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)
Hier wird der neue 32 Tonnen schwere Dampfkessel in die Rhône eingesetzt. Der Raddampfer wurde 1927 von Sulzer in Winterthur gebaut. (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)

Die Restaurierung, die zwei Jahre dauern wird, ist zur Hälfte fertiggestellt und verbindet die Erhaltung des historischen Erbes mit modernster Technologie, sagte Andreas Bergmann, Generaldirektor der Schifffahrtsgesellschaft des Genfersees (CGN), vor den Medien in der Werft von Lausanne. Die Reparatur des entlackten Metallrumpfs ist bereits abgeschlossen. Letztmals war das CGN-Flaggschiff 1969 umfassend überholt worden.

Das 1927 von Sulzer in Winterthur erbaute Schiff wird so nah wie möglich am Originalzustand restauriert, sagte der technische Direktor Irwin Gafner. Einige der Anpassungen, die im Laufe der Jahre gemacht worden waren, werden wieder zurückgenommen. Der Zugang zum Salon wird in seine ursprüngliche Position zurückversetzt, in eine zentralere Lage, und durch Bullaugen kann man von innen sehen, wie sich die Schaufelräder drehen.

Doch es gibt auch Modernisierungen: So wird das Steuerhaus, der Arbeitsort des Kapitäns, um 20 Zentimeter höher gebaut, weil die Menschen heute grösser sind. Der Salon im Stil der Belle Epoque, die Schaufelräder und die Dampfmaschine aus dem Jahr 1927 werden sorgfältig konserviert und restauriert. Fast 200 Arbeiter mit 61 verschiedenen Handwerksberufen beteiligen sich an der Restaurierung des 68 Meter langen Schiffes.

Der 850 Personen fassende Dampfer wird auch sicherer - zum Beispiel im Brandfall - und wird weniger Energie verbrauchen. Die restaurierte Rhône wird etwa 30 Tonnen weniger wiegen, was ihre Steuerbarkeit verbessern und ihren Verbrauch senken wird, sagte Gafner weiter.

Die Kosten für die Restaurierung wurden auf 15,8 Millionen Franken veranschlagt und hauptsächlich von den Kantonen Waadt, Genf und Wallis finanziert. 1,7 Millionen Franken kommen vom Bundesamt für Kultur und 2,7 Millionen Franken vom Verband Dampferfreunde Genfersee.

Wir hoffen, bis 2030 alle acht Belle-Epoque-Schiffe der CGN auf dem See zu sehen, sagte Maurice Decoppet, Präsident der Association des amis des bateaux à vapeur du Léman (ABVL). Einer der grossen Brocken, der noch zu renovieren ist, ist die Helvetia, die seit fast 20 Jahren nicht mehr gefahren ist.

Für die exemplarische Erhaltung der Belle-Époque-Dampferflotte erhielt die ABVL 2014 den Europa-Nostra-Preis der EU für das Kulturerbe Europa. (sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Daniil Medwedew ausgeschieden
Sport

Daniil Medwedew ausgeschieden

Mit Daniil Medwedew fordert der zweite Tag am French Open in Paris doch noch ein prominentes Opfer. Der Russe unterliegt dem Ungarn Marton Fucsovics in vier Sätzen.

Merkel: Steigende Infektionszahlen Grund zur Beunruhigung
International

Merkel: Steigende Infektionszahlen Grund zur Beunruhigung

Die steigenden Corona-Neuinfektionszahlen sind nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel ein Grund zur Beunruhigung. Merkel sagte am Dienstag in Berlin nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder, es gebe einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen vor allem in Ballungsräumen. Ein erneuter Shutdown, also ein weitgehendes Herunterfahren des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens wie im Frühjahr, müsse unbedingt verhindert werden. Deshalb werde man regional und lokal zielgenau auf Ausbrüche reagieren.

Laaksonen viel zu fehlerhaft
Sport

Laaksonen viel zu fehlerhaft

Der Schweizer Henri Laaksonen (ATP 135) verliert beim French Open in Paris in der 1. Runde gegen Pablo Cuevas (ATP 60). Der Uruguayer setzt sich in 2:20 Stunden 6:1, 2:6, 6:4, 6:2 durch.

Experte: Wenige Tests auch Grund für niedrige Corona-Zahlen in Polen
International

Experte: Wenige Tests auch Grund für niedrige Corona-Zahlen in Polen

Die vergleichsweise geringe Zahl von registrierten Neuinfektionen in Polen kann nach Einschätzung eines Experten auch auf eine nicht ausreichende Anzahl von Tests zurückzuführen sein. Polen habe zwar einerseits im europaweiten Vergleich auch deshalb weniger Fälle, weil durch einen konsequenten Lockdown im März die Zahl der Infizierten von Beginn an niedrig gehalten wurde, sagte der Virologie Krzysztof Pyrc von der Universität Krakau der Deutschen Presse-Agentur. Der zweite Grund: "Diese Werte können auch daraus resultieren, dass nicht genug Tests vorgenommen werden, wodurch es nicht möglich ist, alle Angesteckten zu identifizieren."