Neuer Impftruck tourt durch verschiedene Luzerner Gemeinden


Roman Spirig
Regional / 06.09.21 16:10

Der Kanton Luzern lanciert ein weiteres, niederschwelliges Impfangebot: Voraussichtlich gegen Ende September soll ein neuer Impftruck in Betrieb genommen werden, der in verschiedenen Luzerner Gemeinden Halt macht.

Neuer Impftruck tourt durch verschiedene Luzerner Gemeinden (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)
Neuer Impftruck tourt durch verschiedene Luzerner Gemeinden (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)

Derzeit würden mögliche Standorte und Einsatzmöglichkeiten evaluiert, teilte die Staatskanzlei am Montag mit.

Alle Personen ab 12 Jahren, die im Kanton Luzern wohnhaft sind, sollen sich im Impftruck kostenlos und ohne Voranmeldung impfen lassen können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Petzl ruft Kletterausrüstungsteil wegen Absturzgefahr zurück
Schweiz

Petzl ruft Kletterausrüstungsteil wegen Absturzgefahr zurück

Wegen Absturzgefahr ruft Petzl für Klettersteigausrüstungen das Verbindungsmittel "Scorpio Eashook" zurück. Die betroffenen Kunden erhalten ein Ersatzprodukt oder den Kaufpreis rückerstattet.

Ehemaliger Novartis-Präsident Alex Krauer verstorben
Wirtschaft

Ehemaliger Novartis-Präsident Alex Krauer verstorben

Alex Krauer, ehemaliger Verwaltungsratspräsident der Novartis und einer der Architekten der Elefantenhochzeit von Ciba-Geigy und Sandoz, ist tot. Er starb am 5. Dezember im Alter von 90 Jahren.

Tessin: Gemeinden sollen Maskenobligatorium im Freien verhängen
Schweiz

Tessin: Gemeinden sollen Maskenobligatorium im Freien verhängen

Die Tessiner Regierung hat die Gemeinden aufgefordert, an gut frequentierten Orten im Freien ein Maskenobligatorium zu verhängen. Dadurch könnten weitere Coronavirus-Ansteckungen verhindert werden, schrieb die Regierung am Dienstag in einer Mitteilung.

Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
International

Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron

Für einen ausreichenden Schutz vor der Omikron-Variante des Coronavirus sind nach Angaben der Impfstoffhersteller Biontech und Pfizer drei Dosen ihres Produktes nötig. Ersten Labordaten zufolge schützten zwei Dosen nicht ausreichend vor einer Infektion mit der kürzlich entdeckten Variante, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit.