Neuer Luzerner Mietvertrag: Kündigungstermine jeden Monat


News Redaktion
Regional / 18.06.21 17:32

Der Luzerner Hauseigentümerverband und der Mieterinnen- und Mieterverband haben einen neuen Muster-Mietervertrag verabschiedet. Dieser sieht vor, dass künftig jeden Monat gekündigt werden kann und nicht mehr nur im März, Juni und September.

Die Parteien, die den neuen Luzerner Mietvertrag ausgearbeitet haben (von links): Cyrill Studer-Korevaar, Mark Schmid, Armin Hartmann und Alex Widmer. (FOTO: Kurt Bischof)
Die Parteien, die den neuen Luzerner Mietvertrag ausgearbeitet haben (von links): Cyrill Studer-Korevaar, Mark Schmid, Armin Hartmann und Alex Widmer. (FOTO: Kurt Bischof)

Der Luzerner Mietvertrag wurde 2010 geschaffen und jetzt erstmals revidiert. Er ist nicht Pflicht, sollte aber möglichst breit zur Anwendung kommen, teilten die beiden Parteien am Freitag mit.

Überarbeitet wurde sowohl Mietvertrag als auch die Allgemeinen Bedingungen. Neben den monatlichen Kündigungsterminen ist neu auch Mitte Monat ein ausserordentlicher Kündigungstermin vorgesehen.

Neu gibt es die Möglichkeit einer Mietzinskautionsversicherung. Vereinfacht wurden Bestimmungen zu Heiz- und Nebenkosten sowie die Darstellung der Mietzins-Berechnung.

Neu können auch individuelle Absprachen hinzugefügt werden, für bauliche Veränderungen gilt eine Frist von 60 Tagen und auch bei Elektrofahrzeugen und Elektrovelos wurden neue Positionen eingefügt. Ein solcher Mietvertrag sei schweizweit einzigartig, heisst es in der Mitteilung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Festnahmen nach illegaler Veranstaltung in Luzern
Schweiz

Vier Festnahmen nach illegaler Veranstaltung in Luzern

In Luzern haben sich am Freitagabend mehrere Menschen zu einem "öffentlichen Picknick Zentralschweiz" versammelt. Vier Personen wurden an der illegalen Veranstaltung festgenommen. Ein Polizist wurde verletzt.

Ethanol-Pflichtlager verzögert sich um mindestens ein Jahr
Schweiz

Ethanol-Pflichtlager verzögert sich um mindestens ein Jahr

Wegen des grossen Widerstands in der Vernehmlassung verzichtet der Bundesrat auf die geplante Pflichtlager-Lösung für Ethanol ab Anfang 2022. Stattdessen will er die Übergangslösung mit einem Sicherheitslager des Privatunternehmens Alcosuisse um ein Jahr verlängern.

ETH-Rektorin: Dank Zertifikat sind viel mehr Präsenzstunden möglich
Schweiz

ETH-Rektorin: Dank Zertifikat sind viel mehr Präsenzstunden möglich

An der ETH gilt - wie an vielen Hochschulen - eine Zertifikatspflicht: Dies sei nicht mit einer Impflicht gleichzusetzen, hält Rektorin Sarah Springman fest. Aber: "Wir wollen verhindern, dass Geimpfte durch individuelle Entscheide von Nichtgeimpften Nachteile in Kauf nehmen müssen."

Gut 100 afghanische Journalisten bitten international um Hilfe
International

Gut 100 afghanische Journalisten bitten international um Hilfe

Mehr als 100 afghanische Journalisten haben an die internationale Gemeinschaft appelliert, Massnahmen zum Schutz der Pressefreiheit in Afghanistan zu entwickeln. Am dringendsten seien Schutzgarantien insbesondere für Journalistinnen, erklärten sie anonym in einem Appell über Reporter ohne Grenzen (RSF). Übergriffe auf Fotografen und Reporter und die Einmischung der nun herrschenden militant-islamistischen Taliban in die Medienarbeit liessen das Schlimmste befürchten.