Neuer Standort für Luzerner Notschlafstelle


Roman Spirig
Regional / 10.01.20 08:03

Die Notschlafstelle in der Stadt Luzern soll vom Bruchquartier ins Neustadtquartier verlegt werden. Grund dafür ist der schlechte bauliche Zustand der heuigen Notschlafstelle.

Der Verein Jobdach betreibt an der Gibraltarstrasse 29 in der Nähe des Kasernenplatzes in einer Liegenschaft der Gemeinnützigen Stiftung für preisgünstigen Wohnraum (GSW) eine Notschlafstelle. Diese Liegenschaft sei baulich in einem schlechten Zustand und entspreche nicht mehr den heutigen betrieblichen Anforderungen, teilten Jobdach und GSW am Freitag mit.

Die beiden Organisationen suchten deswegen nach einem neuen Standort und fanden diesen in der Nähe des Bundesplatzes am Neuweg 3. Dort vermietet die GSW heute 60 Kleinwohnungen an Menschen, die Mühe haben, eine Wohnung zu finden.

Die neue Notschlafstelle soll 15 Plätze haben. Am selben Standort will Jobdach auch ein weiteres seiner Angebote, das betreute Wohnen, ansiedeln. Dieses "Wohnhuus" soll 22 Wohnungen haben.

Die Zahl der Kleinwohnungen am Neuweg 3 wird folglich reduziert. Insgesamt werde sich die Zahl der Bewohner dort aber kaum verändern, heisst es in der Mitteilung. Zudem plane die GSW am alten Standort der Notschlafstelle einen Neubau.

Die Notschlafstelle beherbergt durchschnittlich acht bis zehn Personen. Sie ist täglich von 20 Uhr bis 9 Uhr geöffnet. Der neue Standort soll 2022 bezogen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lausanne verspielt weitere Punkte im Aufstiegsrennen
Sport

Lausanne verspielt weitere Punkte im Aufstiegsrennen

GC macht weiteren Boden auf Leader Lausanne-Sport gut. Nach dem 3:2-Sieg der Zürcher bei Angstgegner Vaduz und Lausannes 4:5-Niederlage in Aarau beträgt der Vorsprung des Leaders noch fünf Punkte.

Minen-Unglück in Myanmar: Opferzahl steigt auf 166
Wirtschaft

Minen-Unglück in Myanmar: Opferzahl steigt auf 166

Nach einem Erdrutsch in einer Bergbauregion in Myanmar ist die Zahl der Toten auf mindestens 166 gestiegen. Das teilte die Feuerwehr auf Facebook mit.

VCS und WWF fordern Verzicht auf Luzerner Bypass oder Autobahnrückbau
Regional

VCS und WWF fordern Verzicht auf Luzerner Bypass oder Autobahnrückbau

Die Umweltverbände VCS und WWF lehnen die Luzerner Umfahrungsstrasse Bypass ab. Sie haben gemeinsam Einsprache dagegen erhoben. Das Projekt, das derzeit öffentlich aufliegt, sei mit den Klimazielen nicht vereinbar.

Iran:
International

Iran: "Beachtliche Schäden" nach Brand in Atomanlage

Der Brand eines Industrieschuppens in der Atomanlage Natans hat nach Angaben der iranischen Atomorganisation (AEOI) "beachtliche Schäden" angerichtet.