Neues Contact Tracing in Glarus


Roman Spirig
Regional / 14.01.22 16:41

Aufgrund der aktuell hohen Inzidenz in der Corona-Pandemie ist das Contact Tracing im Kanton Glarus kaum mehr in der Lage, alle Betroffenen rechtzeitig zu informieren. In den kommenden Tagen wird daher auf einen automatisierten Kontakt per Mail mit positiv getesteten Personen umgestellt.

Neues Contact Tracing in Glarus (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Neues Contact Tracing in Glarus (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die rekordhohen Fallzahlen in der Corona-Pandemie führen zu Anpassungen im Contact Tracing und den Flächentests, wie der Kanton Glarus am Freitag schrieb.

Statt wie bisher mit Anrufen, werden positiv auf das Coronavirus getestete Personen in den kommenden Tagen per Mail kontaktiert. Angerufen würden vor allem ältere Personen ohne Mail-Zugang, erklärte der Gesundheitsdirektor Benjamin Mühlemann auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Ein Telefonat werde künftig so kurz wie möglich gehalten.

Weiter könne es aufgrund mangelnder Laborkapazitäten notwendig werden, die repetitiven Flächentestungen an den Schulen vorübergehend auszusetzen. Die Verantwortlichen wollen in den kommenden Tagen darüber entscheiden.

Generell wolle die Glarner Regierung ihre unaufgeregte Linie weiterfahren, so Mühlemann. Man dürfe in Anbetracht des groben Umbruchs durch Omikron und dem damit geringeren Risiko an einem schweren Verlauf zu erkranken, zuversichtlich sein, dass die Pandemie bald überstanden sein könnte.

Besonders kritisch sieht der Gesundheitsdirektor die durch den Bund geplante Verlängerung der Massnahmen bis Ende März. Bleibt die Spitalauslastung trotz den hohen Fallzahlen ähnlich tief, oder sinkt sie sogar weiter, müssen wir spontan Lockerungen aussprechen können, sagte Mühlemann.

Die in der aktuellen Konsultation diskutierte Abschaffung der Quarantäne- und Isolationsregeln begrüsst Mühlemann. Hier könne auf die Eigenverantwortung der Menschen vertraut werden. Wer krank sei, müsse zuhause bleiben, da brauche es keine Regeln dazu.

Zu den weiteren Punkten in der Konsultation wie etwa einer Verschärfung der Maskenpflicht, oder einer Kapazitätsbeschränkung für Grossveranstaltungen, äusserte sich Mühlemann ebenfalls kritisch. Eine offizielle Stellungnahme würde in den kommenden Tagen ausgearbeitet. Der Bundesrat entscheidet voraussichtlich am 26. Januar über mögliche Anpassungen des Massnahmendispositivs.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Glückskette sammelt acht Millionen Franken für Kinder in Not
Schweiz

Glückskette sammelt acht Millionen Franken für Kinder in Not

Die Glückskette hat acht Millionen Franken für Kinder in Not in der Schweiz und weltweit gesammelt. Damit hat sich die Spendensumme seit dem nationalen Sammeltag vom 17. Dezember, an dem mehr als 4,2 Millionen Franken gespendet wurden, fast verdoppelt.

Luzerner
Regional

Luzerner "Määs" braucht wegen Inseli-Umgestaltung neuen Standort

Die "Lozärner Määs", die traditionelle Herbstmesse, kann in Zukunft nicht mehr auf ihrem angestammten Platz beim Inseli in Luzern stattfinden. Eine Umgestaltung des Areals mit mehr Grünraum, wie es das Stimmvolk 2017 beschlossen hat, verunmöglicht dort die Installation des Lunaparks. Der Stadtrat will nun einen neuen Standort suchen.

Uri fördert neu Installation privater Ladestationen für Autos
Regional

Uri fördert neu Installation privater Ladestationen für Autos

Mit dem Förderprogramm Energie Uri 2022 unterstützt der Kanton neu auch die Ladeinfrastruktur für Elektroautos bei Mehrfamilienhäusern finanziell. Insgesamt stehen im laufenden Jahr mit 2,5 Millionen Franken weniger Fördergeldern zur Verfügung, Schwerpunkt bleibt die Sanierung von Gebäudehüllen.

Wirbel um Journalisten unterbricht Prozess um
Schweiz

Wirbel um Journalisten unterbricht Prozess um "Kill-Erdogan"-Plakat

Der Prozess um das "Kill Erdogan"-Plakat, das 2017 in Bern an einer Kundgebung gezeigt wurde, dauerte am Dienstag nicht lange: Kurz nach dem Start des Beweisverfahrens unterbrach der Gerichtspräsident die Verhandlung wegen des Wirbels um einen türkischen Journalisten.