Neues Gesetz soll Behinderten mehr Selbstbestimmung bringen


News Redaktion
Schweiz / 08.04.21 10:27

Menschen mit Behinderung im Kanton Zürich sollen selber darüber bestimmen können, wo und von wem sie betreut werden. Die nötigen Grundlagen dazu sind im Selbstbestimmungs-Gesetz enthalten, welches am Donnerstag vorgestellt wurde.

Das neue Selbstbestimmungsgesetz soll Menschen mit Behinderungen unter anderem das Recht einräumen, selber darüber zu entscheiden, ob sie  in einer eigenen Wohnung oder in einem Heim leben möchten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Das neue Selbstbestimmungsgesetz soll Menschen mit Behinderungen unter anderem das Recht einräumen, selber darüber zu entscheiden, ob sie in einer eigenen Wohnung oder in einem Heim leben möchten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Das neue Gesetz über den selbstbestimmten Leistungsbezug durch Menschen mit Behinderung soll den Betroffenen unter anderem mehr Wahlfreiheit in den Bereichen Wohnen, Arbeiten und Tagesgestaltung bieten. Im Mittelpunkt des neuen Gesetzes steht der Mensch, sagte der zuständige Regierungsrat Mario Fehr (SP) an einer Medienkonferenz.

Das neue Gesetz löst das bisherige Gesetz über Invalideneinrichtungen ab. Auch dies veranschauliche den Paradigmenwechsel, um den es gehe, so Fehr.

Menschen mit Behinderung sollen künftig wählen können, ob sie lieber in einer eigenen Wohnung oder in einer geeigneten Institution betreut werden. Die notwendigen Leistungen sollen massgeschneidert werden.

Damit verbunden ist ein Systemwechsel hin zur Subjektfinanzierung. Das heisst, dass der individuelle Bedarf an Leistungen abgeklärt wird und der oder die Betroffene danach eine Leistungsgutschrift erhält. Mit diesem Voucher können die Leistungen anschliessend selbstbestimmt bezogen werden.

Im heutigen System hingegen erfolgt die Finanzierung der Leistungen für Menschen mit Behinderungen nur über Institutionen wie Wohneinrichtungen oder Werk- und Tagesstätten.

Das neue System soll etappenweise umgesetzt werden. In einem ersten Schritt soll das Wohnen im Fokus stehen. Die jährlichen Mehrausgaben nach Abschluss der Umstellung werden auf 15 bis 30 Millionen Franken jährlich geschätzt. Die Vorlage für das Gesetz geht nun an den Kantonsrat.

Die Vorlage wurde laut Fehr in enger Zusammenarbeit mit Behindertenorganisationen ausgearbeitet und wird von ihnen mitgetragen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Noch drei Cup-Halbfinalisten gesucht
Sport

Noch drei Cup-Halbfinalisten gesucht

Am Dienstag und Mittwoch werden im Schweizer Cup die restlichen drei Halbfinalisten ermittelt. Neben dem Super-League-Duell zwischen Lugano und Luzern kommt es zu zwei Partien zwischen unterschiedlichen Klassen: Kriens fordert Servette, GC den FC St. Gallen.

Grosse Ehre für Schweizerinnen: Ihr Simpson-Intro wird ausgestrahlt
Schweiz

Grosse Ehre für Schweizerinnen: Ihr Simpson-Intro wird ausgestrahlt

Grosse Ehre für zwei Schweizer Grafik-Designerinnen: Katrin von Niederhäusern und Janine Wiget haben das Intro der neuesten Episode der US-Erfolgsserie gestaltet. Diese wird in den USA am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlt.

Masken-Gegner und Höcke dominieren AfD-Parteitag in Dresden
International

Masken-Gegner und Höcke dominieren AfD-Parteitag in Dresden

Im Parteivorstand hat Jörg Meuthen noch eine Mehrheit. Unter den Delegierten der AfD, die ihrem Ruf als "gäriger Haufen" auf ihrem Bundesparteitag in Dresden wieder einmal mehr als gerecht werden, hat das Wort des Parteivorsitzenden aber momentan offensichtlich nicht mehr so viel Gewicht wie noch vor Jahren. Das gilt auch für den Ehrenvorsitzenden Alexander Gauland. Obgleich er und Meuthen dringend davor warnen, schreibt die AfD auf ihrem Bundesparteitag die Forderung nach einem EU-Austritt Deutschlands in ihr Programm für die Bundestagswahl.

High-Noon in der K-Frage der Union
International

High-Noon in der K-Frage der Union

Spannender können es Armin Laschet und Markus Söder kaum machen. Sowohl der in Umfragen weit zurückliegende CDU-Chef als auch der beim Umfragevolk beliebte CSU-Vorsitzende haben nun ihre Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur erklärt. Nach wochenlangem Zögern und Bremsen drücken beide jetzt aufs Tempo: Zeitnah soll nun die K-Frage entschieden werden, da sind sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und sein bayerischer Kollege nach der Klausur der Spitze der Unionsfraktion am Sonntag einig. Die Frage ist nur: Wie? Und vor allem: Wer wird es am Ende? Laschet oder Söder? Startet nachher womöglich eine gespaltene Union in den Bundestagswahlkampf?