Neues Luzerner Schwimmbad Zimmeregg kostet 15 Millionen Franken


Roman Spirig
Regional / 07.05.21 14:14

Im Luzerner Stadtteil Littau fällt 2023 die Badesaison aus. In diesem Jahr soll das dortige Schwimmbad Zimmeregg total erneuert werden. Der Stadtrat beantragt dem Grossen Stadtrat einen Baukredit von 14,875 Millionen Franken, wie er am Freitag mitteilte.

Neues Luzerner Schwimmbad Zimmeregg kostet 15 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE /  / )
Neues Luzerner Schwimmbad Zimmeregg kostet 15 Millionen Franken

Damit wird das Schwimmbad mehr als 2 Millionen Franken teurer, als einst angestrebt. Der Stadtrat betont in seinem Bericht und Antrag, die Mehrkosten seien nicht auf Fehlplanungen oder übermässige Aufwertungen zurückzuführen, sondern seien baulich und technisch begründet.

Ursprünglich war auch vorgesehen gewesen, dass wegen der Sanierung keine Badesaison ausfallen solle. Der Bauablauf und der enge Terminplan mache aber die Schliessung des Bades im Sommer 2023 notwendig, heisst es im Bericht des Stadtrats.

Das Schwimmbad im Zimmereggwald war 1965 von einer Genossenschaft gebaut worden und ging im Zuge der Fusion der Gemeinde Littau mit Luzern an die Stadt über. Seit 2012 wird es von der Hallenbad Luzern AG geführt. Jährlich zählt es rund 26000 Eintritte.

Die Anlage ist veraltet, die Leitungen lecken. 2014 blieb das Schwimmbad wegen einer zu hohen Schadstoffbelastung in den Schwimmbecken geschlossen. Eine kleine Sanierung behob die ärgsten Mängel. 2017 entschied sich der Stadtrat für eine Totalsanierung.

2019 erhielten die Zürcher Brechbuehler Walser Architekten den Zuschlag für die Gesamtsanierung des Waldschwimmbades. Viel zu diskutieren gab in der Folge die geplante Verkürzung des 50-Meter-Schwimmbeckens auf 25 Meter.

An dieser Beckenverkleinerung wird festgehalten. Der Stadtrat begründet dies damit, dass kaum auf der 50-Meter-Distanz geschwommen werde und ein kleineres Becken im Betrieb günstiger sei.

Neu soll es im Waldschwimmbad neben den bisherigen Ein- und Drei-Meter Sprungtürmen einen Fünf-Meter-Sprungturm geben. Geplant ist ferner eine 80 Meter lange Rutschbahn.

Vorgesehen ist in der Anlage auch ein Abenteuerspielplatz. Die Sportanlagen werden modernisiert. Spielplatz und Sportanlagen sind auch ausserhalb der Badesaison geöffnet.

Die bestehenden Bauten werden durch neue ersetzt. Das Projekt sieht ein Hauptgebäude mit Garderoben, Büros und Restaurant vor, dazu kommen Infrastrukturen in einem Nebengebäude für die Spitzentage.

Die Stimmberechtigten werden voraussichtlich am 26. September 2021 über den Kredit befinden. Die Eröffnung des neuen Bades ist für Mai 2024 vorgesehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Phil Mickelson fürs Erste mit Rückstand
Sport

Phil Mickelson fürs Erste mit Rückstand

Der Amerikaner Russell Henley und der frühere British-Open-Sieger Louis Oosthuizen aus Südafrika übernehmen in der 1. Runde des US Open der Golfer in San Diego die Spitze.

Arbeiter wird von Baggerschaufel am Kopf getroffen
Schweiz

Arbeiter wird von Baggerschaufel am Kopf getroffen

In der zu Erlen TG gehörenden Ortschaft Ennetaach ist am Donnerstagmorgen ein 30-jähriger Mann bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt worden.

Uni Luzern schreibt 2020 ein Minus - PH meldet Gewinn
Regional

Uni Luzern schreibt 2020 ein Minus - PH meldet Gewinn

Die Universität Luzern und die Pädagogische Hochschule (PH) Luzern haben das Jahr 2020 finanziell unterschiedlich abgeschlossen. Während die Universität den Verlust im Vergleich zum Vorjahr noch vergrösserte, schrieb die PH erstmals seit 2016 wieder schwarze Zahlen.

Obwalden muss Richtplan bei Energie nachbessern
Regional

Obwalden muss Richtplan bei Energie nachbessern

Der Bundesrat hat am Freitag auch den zweiten Teil des Obwaldner Richtplans genehmigt. Allerdings muss der Kanton in den Bereichen Wasser- und Windkraft nachbessern. Er hat dafür drei bis fünf Jahre Zeit.