Neues Luzerner Verwaltungsgebäude kostet 177 Millionen Franken


Roman Spirig
Regional / 12.04.21 16:33

Auf dem Seetalplatz in Emmenbrücke LU sollen ab 2026 1450 Angestellte des Kantons arbeiten. Der Regierungsrat beantragt für den Bau einen Sonderkredit von 177,4 Millionen Franken, wie er am Montag bekannt gab.

Neues Luzerner Verwaltungsgebäude kostet 177 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE /  / )
Neues Luzerner Verwaltungsgebäude kostet 177 Millionen Franken

Nach dem Kantonsrat im Mai sollen die Stimmberechtigten das Geld im November 2021 genehmigen. Bislang wurde davon ausgegangen, dass das Bauprojekt inklusive Erschliessung rund 160 Millionen Franken kosten dürfte. Die Kostensteigerung wurde gegenüber den Medien mit der höheren Planungsgenauigkeit begründet.

Regierungsrat Reto Wyss (CVP) sagte, der Kanton könne sich diesen Neubau leisten, denn er habe seine Investitionsfähigkeit weiter gestärkt. Er verwies in diesem Zusammenhang auch auf jährliche Einsparungen von rund 9 Millionen Franken, die durch die Zentralisierung der Verwaltung realisiert werden könnten.

Mit dem neuen Gebäude im Norden von Luzern will der Kanton 30 Organisationseinheiten mit 1450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammenlegen. Damit werden in der Stadt und Agglomeration meist zugemietete Büroflächen von total 38000 Quadratmetern frei, was rund 250 Vierzimmerwohnungen entspricht.

Das Verwaltungsgebäude, das von Losinger Marazzi AG realisiert wird, bildet ein Dreieck mit Seitenlängen von rund je hundert Metern. Für die kantonale Verwaltung sind die fünf Hauptgeschosse vorgesehen. über diesen kommt ein kleinerer, vier Etagen umfassenden Wohnturm zu stehen. Im Erdgeschoss soll es Restaurants und Läden sowie einen Polizeiposten geben.

Mehrere Lichthöfe werden Tageslicht in das Verwaltungsgebäude bringen. Im Inneren des Baus wird Holz als Baumaterial vorherrschen. Gemäss Gesamtprojektleiter Franz Müller wird viel Wert darauf gelegt, dass sich die rund 2000 Personen, die dort täglich ein- und ausgehen, gut orientieren können.

Wyss betonte, dass es bei dem Projekt nicht nur um ein Gebäude, sondern auch um attraktive Arbeitsplätze gehe. Die heutigen, oft in Altbauten untergebrachten Büros würden nicht den zukünftigen Bedürfnissen der Arbeitswelt entsprechen.

Im neuen Verwaltungsgebäude sollen die Staatsangestellten flexibel und unbürokratisch arbeiten können. Wyss sprach von einem Kulturwandel, der mit dem work smart einhergehen soll. Das neue Bürohaus werde nur über 932 Arbeitsplätze verfügen, weil öfters auch von zu Hause aus gearbeitet werde.

Physische Kontakte, etwa an Meetings, werden aber weiterhin als wichtig erachtet. Es gibt deswegen rund 200 Besprechungs- und Sitzungszimmer für zwei bis 16 Personen.

Für den Regierungsrat ist das neue Gebäude zudem eine städtebauliche Chance. Es werde das Gebiet im Norden Luzerns, das sich stark entwickle, beleben. Der Verkehrsknoten Seetalplatz sei mit Bahn und Bus erschlossen und gut per Velo und Auto zu erreichen.

Die Erfahrungen mit der Coronapandemie wirkten sich nicht nur bezüglich Home Office auf die Planung aus, sondern auch was das Raumklima anbelangt. Die Lüftung sei optimiert worden, sagte Müller. Die Luft werde vier Mal stündlich erneuert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeiter wird von Baggerschaufel am Kopf getroffen
Schweiz

Arbeiter wird von Baggerschaufel am Kopf getroffen

In der zu Erlen TG gehörenden Ortschaft Ennetaach ist am Donnerstagmorgen ein 30-jähriger Mann bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt worden.

Inhaftierter US-Journalist in Myanmar vor Gericht
International

Inhaftierter US-Journalist in Myanmar vor Gericht

Im Krisenland Myanmar ist ein vor mehr als drei Wochen inhaftierter US-Journalist erstmals vor Gericht erschienen.

Luca Zuffi wechselt zu Sion
Sport

Luca Zuffi wechselt zu Sion

Der FC Sion tätigt seinen ersten Transfer in diesem Sommer. Die Walliser verpflichten für die nächsten drei Jahre den ehemaligen Basler Mittelfeldspieler Luca Zuffi.

Lugano holt Demba Ba
Sport

Lugano holt Demba Ba

Lugano ergänzt sein Kader mit einem grossen Namen. Die Tessiner verpflichten den 36-jährigen Stürmer Demba Ba. Der senegalesische Ex-Internationale unterschreibt für eine Saison.