Luzerner Regierung will bei Mobilitätsplanung neue Wege gehen


News Redaktion
Regional / 26.10.22 09:30

Die Luzerner Regierung plant bei der Mobilität den grossen Wurf: Mit dem Projekt "Zukunft Mobilität im Kanton Luzern" (Zumolu) will sie ein Programm Gesamtmobilität erarbeiten. Dieses soll künftig die verschiedenen Planungsinstrumente zusammenführen und neue Wege ermöglichen.

Die Luzerner Kantonsregierung will sich einen Gesamtblick auf die Mobilität verschaffen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Die Luzerner Kantonsregierung will sich einen Gesamtblick auf die Mobilität verschaffen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Ob mit dem Zug zur Arbeit, dem Bus zum Einkaufen, dem Lastwagen auf die Baustelle, dem Auto in die Berge oder dem Velo in die Männerchorprobe: Die Mobilität hat viele Gesichter und entwickelt sich mit der Bevölkerung. Weil aber immer mehr Menschen und Güter unterwegs sind auf dem begrenzten Raum, hat der Luzerner Regierungsrat einen Planungsbericht zum Thema erarbeiten lassen, den er am Mittwoch veröffentlichte.

"Wir müssen unser Mobilitätsverhalten überdenken", sagte Baudirektor Fabian Peter (FDP) vor den Medien. Ziel des Regierungsrats ist es, die Luzerner Mobilitätspolitik umfassend darzustellen und künftig gesamtheitlich zu planen. Dazu schlägt er dem Parlament ein neues Programm vor, das alle Verkehrsformen miteinbezieht.

In der ersten Phase werden die Ziele und Stossrichtungen der zukünftigen Luzerner Mobilitätspolitik festgelegt. Im Bericht ist dazu die Vision formuliert: "Der Kanton Luzern sorgt für eine nachhaltige, differenzierte, einfach zugängliche und zuverlässige Mobilität."

Die Stossrichtung soll dem Grundsatz folgen: Verkehr vermeiden, verlagern, vernetzen und verträglich abwickeln. Dazu ist im Bericht etwa festgehalten, dass zur Deckung der Mobilitätskosten vermehrt verursacher- und nutzergerechte Finanzierungsansätze voranzutreiben seien. Und auch in der Mobilität gelte zunehmend, dass Zugang wichtiger sei als Besitz.

Festhalten will die Regierung grundsätzlich am Prinzip der freien Verkehrsmittelwahl. Baudirektor Peter sagte denn auch: "In Romoos wird weiterhin das Auto zentral sein, in der Stadt der ÖV."

Zumolu bildet die Grundlage für die Richtplanrevision. Die bisherigen Planungsinstrumente, das Strassenbauprogramm, den ÖV-Bericht und das Radroutenkonzept, werden im neuen Programm vereint und sind künftig direkt in Peters Departement angesiedelt. Davon erhoffe er sich nicht nur direkteren Einfluss, sondern auch eine bessere Vernetzung der verwandten Bereiche.

Zudem könnten neue Mobilitätsaspekte, wie etwa Verkehrsdrehscheiben oder Logistik-Zentren, behandelt werden. Für solche Themen fehlten bislang die interdisziplinären Gefässe.

Auch soll die Trennung zwischen strategischer Ebene und Umsetzungsebene aufgehoben werden, um Zielkonflikte transparent zu machen. Solche gibt es etwa im Bezug auf den Bodenverbrauch oder die Rolle des motorisierten Individualverkehrs. Als nächstes wird sich das Parlament voraussichtlich im Januar mit dem Bericht befassen.

Mit dem Mobilitätsbericht veröffentlichte der Luzerner Regierungsrat auch seinen Gegenentwurf zur "Anti-Stauinitiative" der Jungen SVP. Diese verlangt, dass es genug Platz für den privaten Autoverkehr gibt und die Kapazität dafür nicht reduziert werden soll.

Der Regierungsrat lehnt dies ab, es sei zu absolut und zu einseitig. Im Sinne eines Gegenvorschlags ist er aber bereit, die Leistungsfähigkeit der Kantonsstrassen im Gesetz festzuschreiben, ohne sich dabei auf eine Art der Mobilität zu beschränken.

Einen Gegenvorschlag präsentierte die Regierung auch zur Initiative "Attraktive Zentren" der Grünen. Diese fordern siedlungsverträglichere Ortsdurchfahrten entlang von Kantons- und Gemeindestrassen. Der Eingriff in die kommunale Kompetenz und die private Gestaltungsfreiheit geht der Regierung jedoch zu weit, sie schlägt daher vor, die Regelung auf Kantonsstrassen zu reduzieren und eine weniger verbindliche Formulierung zu wählen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

La Brévine feiert wieder die Kälte
Schweiz

La Brévine feiert wieder die Kälte

Das Tal von La Brévine NE zelebriert zum zehnten Mal die Kälte. Einer der Höhepunkte des diesjährigen Festes ist ein Weltrekordversuch für das längste Neuenburger Brioche mit 4,18 Metern - eine Anspielung auf den 1987 im Ort gemessenen Kälterekord von -41,8 Grad.

Grösster Online-Händler Amazon steigert Umsatz
Wirtschaft

Grösster Online-Händler Amazon steigert Umsatz

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich beim Online-Riesen Amazon zum Jahresende nicht erfüllt. Dennoch fällt der Quartalsbericht in vieler Hinsicht mau aus. Nach der jüngsten Kündigungswelle erklärt Vorstandschef Jassy die Kostenkontrolle zur obersten Priorität.

US-Regierung weitet Sanktionen gegen iranischen Drohnenhersteller aus
International

US-Regierung weitet Sanktionen gegen iranischen Drohnenhersteller aus

Die US-Regierung hat ihre Sanktionen gegen den Iran wegen seiner Unterstützung des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ausgeweitet. Konkret richten sich die neuen Massnahmen gegen acht Individuen in der Führungsetage des Unternehmens Paravar Pars, das die Drohnen vom Typ Schahed für das iranische Militär herstelle, die auch an Russland geliefert würden, hiess es am Freitag in einer Mitteilung des US-Finanzministeriums. Moskau setze die unbemannten Luftfahrzeuge für Angriffe auf kritische Infrastruktur in der Ukraine ein.

EU-Preisdeckel für Diesel und Heizöl aus Russland in Kraft getreten
International

EU-Preisdeckel für Diesel und Heizöl aus Russland in Kraft getreten

Die von der Europäischen Union, den G7-Staaten und Australien beschlossenen Preisobergrenzen für russische Erdölprodukte sind am Sonntag in Kraft getreten.