Neues Unwetter über Luzern: Notdächer abgedeckt


News Redaktion
Regional / 29.06.21 16:31

Am frühen Dienstagnachmittag ist ein neues Unwetter über den Kanton Luzern gezogen. Betroffen war die Landschaft zwischen Wolhusen und Beromünster, eine Gegend, die teilweise bereits am Montagabend unter einem Hagelsturm zu leiden hatte.

Im Kanton Luzern mussten wegen heftigen Regenfällen erneut Feuerwehren ausrücken. (Symbobild) (FOTO: KEYSTONE/DENIS EMERY)
Im Kanton Luzern mussten wegen heftigen Regenfällen erneut Feuerwehren ausrücken. (Symbobild) (FOTO: KEYSTONE/DENIS EMERY)

Wie die Luzerner Polizei mitteilte, gingen bei ihr am Dienstagnachmittag rund 40 Ereignismeldungen ein. Insgesamt wurden zwölf Feuerwehren aufgeboten. Der Wind habe Notdächer abgedeckt, Wasser sei in Gebäude geflossen und Abwasserschächte seien überlastet gewesen, hiess es in der Mitteilung.

Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen bei dem Gewitter vom Dienstagnachmittag niemand. Am Montagabend waren bei einem Hagelsturm in Wolhusen mehrere Personen durch herumfliegende Teile und Hagelkörner verletzt worden. Die kantonale Gebäudeversicherung schätzt den Schaden, den der Hagel am Montagabend an den Gebäuden angerichtet hat, auf 60 Millionen Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauen in Kabul demonstrieren für ihre Rechte
International

Frauen in Kabul demonstrieren für ihre Rechte

Eine Gruppe Frauen hat auf den Strassen Kabuls ein Recht auf Arbeit, Bildung und Freiheit gefordert. "Frauenrechte und Menschenrechte", riefen die Frauen mitten in der afghanischen Hauptstadt, wie Aufnahmen örtlicher Medien am Sonntag zeigten.

Traum von Christo erfüllt: Pariser Triumphbogen ist verhüllt
International

Traum von Christo erfüllt: Pariser Triumphbogen ist verhüllt

Die Christo-Verhüllung des Pariser Triumphbogens ist vollendet. Nach rund zweimonatigen Arbeiten an dem Wahrzeichen der französischen Metropole ist der Arc de Triomphe nun fertig verhüllt und verschnürt. Bis zum 3. Oktober heben 25 000 Quadratmeter silbrig-bläulicher Stoff und 3000 Meter lange rote Seile die Architektur des historischen Monuments hervor.

Trotz starkem Zeitfahren: Hirschi muss Leadertrikot abgeben
Sport

Trotz starkem Zeitfahren: Hirschi muss Leadertrikot abgeben

Marc Hirschi ist nach zwei Tagen im Gelben Trikot nicht mehr Leader der Luxemburg-Rundfahrt.

Australien: Festnahmen und Verletzte bei Demos gegen Corona-Massnahmen
International

Australien: Festnahmen und Verletzte bei Demos gegen Corona-Massnahmen

Bei Anti-Lockdown Protesten in der australischen Millionenstadt Melbourne sind Medienberichten zufolge 235 Menschen festgenommen worden.