Neun Maiensässe im Prättigau aufgebrochen


News Redaktion
Schweiz / 13.01.21 09:00

Unbekannte haben in einer Siedlung in Fanas im Prättigau in neun Maiensässe eingebrochen. Den Kriminellen fielen vor allem Bargeld in die Hände.

Die Maiensässsiedlung Munt in Fanas im Prättigau, wo in neun Hütten eingebrochen wurde. (FOTO: Keystone/Kapo GR)
Die Maiensässsiedlung Munt in Fanas im Prättigau, wo in neun Hütten eingebrochen wurde. (FOTO: Keystone/Kapo GR)

Die Einbruch-Serie ereignete sich letzte Woche in der Nacht auf Freitag. Die Einbrecher hatten sich gewaltsam Zutritt zu den Maiensässen der Siedlung Munt verschafft. Wie die Kantonspolizei Graubünden am Mittwoch mitteilte, wurden aus mehreren Hütten Bargeld und in einem Fall ein Feldstecher gestohlen.

Die Siedlung ist bei schwierigen Strassenverhältnissen nur schwer zu erreichen. Die Polizei vermutet deshalb, dass einige Maiensässbesitzer einen möglichen Einbruch noch gar nicht bemerkt haben könnten. Die Unbekannten versuchten weiter, die Türen des ehemaligen Werkhofs der Gemeinde Fanas aufzuhebeln, was nicht gelang. Die Polizei erliess einen Zeugenaufruf.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sion löst sich mit erstem Auswärtssieg vom 9. Rang
Sport

Sion löst sich mit erstem Auswärtssieg vom 9. Rang

Dank seinem ersten Auswärtssieg der Saison löst sich der FC Sion in der Super League vom 9. Platz. Die Walliser gewinnen bei Aufsteiger Lausanne-Sport 1:0.

Lara Gut-Behrami trotz Rückenbeschwerden überlegen
Sport

Lara Gut-Behrami trotz Rückenbeschwerden überlegen

Lara Gut-Behrami gewinnt trotz Rückenbeschwerden überlegen den Weltcup-Super-G in Crans-Montana. Die Tessinerin siegt mit einer knappen Sekunde Vorsprung vor der Österreicherin Tamara Tippler.

Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin fordert mehr Sonntagsverkäufe
Schweiz

Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin fordert mehr Sonntagsverkäufe

Die Zürcher Regierungsrätin Carmen Walker Späh (FDP) verlangt, dass der Bund dieses Jahr mehr Sonntagsverkäufe als üblich bewilligt. Damit soll der von der Coronakrise gebeutelte Detailhandel unterstützt werden.

Mediengesetz: Google droht Australien mit Abschalten der Suchmaschine
International

Mediengesetz: Google droht Australien mit Abschalten der Suchmaschine

Google droht in Australien als Reaktion auf ein geplantes Mediengesetz mit der Abschaltung seiner Suchmaschine. Nach Plänen der Regierung sollen Internetriesen wie die Google-Mutter Alphabet und Facebook künftig lokale Medienunternehmen bezahlen, wenn sie deren Inhalte verbreiten. Das Vorhaben sei nicht umsetzbar und für Google mit finanziellen Risiken verbunden, die nicht kalkuliert werden könnten, sagte Mel Silva, die Geschäftsführerin für Googles Aktivitäten in Australien, am Freitag bei einer Anhörung im Senat.