Neun Mal über Nacht in Geschäfte in Domat/Ems GR eingebrochen


News Redaktion
Schweiz / 16.09.20 16:12

In Domat/Ems sind in der Nacht auf Mittwoch mehrere Einbruchdiebstähle verübt worden. Eine unbekannte Täterschaft brach neun Mal in Räumlichkeiten von Geschäftsbetrieben ein, weitere vier Mal blieb es beim Versuch.

Neun Mal in einer Nacht wurde in Domat/Ems GR in Geschäftsräumlichkeiten eingebrochen. (FOTO: Kapo GR)
Neun Mal in einer Nacht wurde in Domat/Ems GR in Geschäftsräumlichkeiten eingebrochen. (FOTO: Kapo GR)

Die Unbekannten entwendeten Bargeld im Wert von mehr als 2000 Franken. Sie richteten bei den Einbrüchen grossen Sachschaden an, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte. Die Polizei erliess einen Zeugenaufruf.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern
Schweiz

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern

Die St. Galler Regierung soll erklären, wie hoch sie die Risiken von Schulreisen und Lagern in Regionen mit erhöhten Fallzahlen einschätzt. Angesteckte Schülerinnen und Schüler zeigten kaum Symptome und könnten die Krankheit deshalb weiterverbreiten, heisst es in einem neuen Vorstoss.

Auto überschlägt sich bei Unfall in Mörschwil SG
Schweiz

Auto überschlägt sich bei Unfall in Mörschwil SG

Am Samstagabend ist es in Mörschwil SG zu einem Unfall mit zwei Autos gekommen. Dabei überschlug sich ein Fahrzeug. Ein 54-jähriger Mann verletzte sich unbestimmt.

Luzerner Gemeinde Ebikon erhält ein Parlament
Regional

Luzerner Gemeinde Ebikon erhält ein Parlament

Die Luzerner Vorortsgemeinde Ebikon LU erhält ein Parlament. Die Stimmberechtigten haben eine Initiative, die von allen sechs Ortsparteien gemeinsam lanciert worden war, mit einem Ja-Stimmenanteil von 77,6 Prozent gutgeheissen.

Mehr als eine Million Corona-Tote
International

Mehr als eine Million Corona-Tote

UN-Generalsekretär António Guterres hat die Zahl von mehr als einer Million Menschen, die nach einer Coronavirus-Infektion gestorben sind, als "qualvollen Meilenstein" bezeichnet. "Es ist eine betäubende Zahl", sagt er in New York. "Trotzdem dürfen wir nie die einzelnen Leben aus dem Blick verlieren: Es waren Väter, Mütter, Ehefrauen, Ehemänner, Brüder, Schwestern, Freunde und Kollegen."