Neunjähriger Bub in Wilen SZ auf Fussgängerstreifen angefahren


News Redaktion
Regional / 14.01.22 19:53

In Wilen SZ ist am Donnerstagnachmittag ein neun Jahre alter Knabe auf einem Fussgängerstreifen von einem Auto am Bein touchiert und leicht verletzt worden. Die Polizei sucht Zeugen.

Die Kantonspolizei Schwyz hat Fragen an den Automobilisten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Die Kantonspolizei Schwyz hat Fragen an den Automobilisten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Der Vorfall ereignete sich um ungefähr 15.30 Uhr auf dem Zebrastreifen bei der Bushaltestelle Eulen, wie die Kantonspolizei Schwyz am Freitag mitteilte. Der Bub habe zusammen mit zwei weiteren Kindern die Wilenstrasse überquert.

Der Lenker des Autos hielt den Angaben zufolge zwar an und fragte den Knaben, wie es ihm gehe. Nachdem der Neunjährige ihm gesagt habe, es gehe ihm soweit gut, sei er jedoch weitergefahren.

Der Knabe wurde zur Kontrolle zum Arzt gebracht. Die Polizei bittet den unbekannten Automobilisten und weitere Personen, die Angaben zum Unfall machen können, sich zu melden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Platz 7 für Kilian Peier in Zakopane
Sport

Platz 7 für Kilian Peier in Zakopane

Kilian Peier überzeugt beim Skispringen in Zakopane. Der Waadtländer belegt nach zwei Sprüngen auf 135,5 m den 7. Rang.

Geiselnahme in Synagoge in US-Staat Texas endet mit Befreiungsaktion
International

Geiselnahme in Synagoge in US-Staat Texas endet mit Befreiungsaktion

Eine Geiselnahme in einer Synagoge hat am Samstag eine Stadt im US-Bundesstaat Texas in Atem gehalten.

Milan verpasst Sprung auf Platz 1
Sport

Milan verpasst Sprung auf Platz 1

Milan verpasst den Sprung an die Spitze der italienischen Meisterschaft. Die Rossoneri erleiden in der 22. Runde der Serie gegen den Tabellen-14. Spezia eine empfindliche 1:2-Heimniederlage.

Angriff auf Demonstrationsrecht? Streit um Johnsons Polizeigesetz
International

Angriff auf Demonstrationsrecht? Streit um Johnsons Polizeigesetz

Die britische Regierung von Boris Johnson ist mit dem Versuch, das Demonstrationsrecht in Grossbritannien erheblich einzuschränken, vorerst gescheitert.