Neu-Oerlikon: Hotels zählen nicht zu Wohnanteil


News Redaktion
Schweiz / 24.11.21 21:03

Neu-Oerlikon soll belebter werden, aber den verbleibenden Industriecharakter behalten: Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwoch die Teilrevision der Sonderbauvorschriften (SBV) für das Gebiet, das nördlich an den Bahnhof Oerlikon grenzt, beraten.

Aus dem Bahnhof Oerlikon direkt ins belebte Quartier: Die vom Gemeinderat beratenen Sonderbauvorschriften für das Gebiet nördlich des Bahnhofs sollen das ermöglichen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Aus dem Bahnhof Oerlikon direkt ins belebte Quartier: Die vom Gemeinderat beratenen Sonderbauvorschriften für das Gebiet nördlich des Bahnhofs sollen das ermöglichen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Sehr viel angepasst, hat der Gemeinderat an der Vorlage des Stadtrats nicht. Neu dürfen auf einigen Baufeldern allerdings Wohnungen und Hotels nicht mehr dem Wohnanteil angerechnet werden, wenn diese regelmässig für weniger als ein Jahr vermietet werden, und keine Person dort ihren Haupt- oder Zweitwohnsitz hat.

Grundsätzliche Opposition zu den SBV kam nur von der SVP: Sie ist der Ansicht, dass das Wachstum am Bahnhof Oerlikon als einem der grössten Bahnhöfe der Schweiz damit nicht richtig gesteuert werde. Die anderen Parteien sprachen sich grundsätzlich für die Vorschriften aus, allerdings nicht ohne Zwischentöne.

Nicole Giger (SP) bezeichnete die SBV insgesamt als Gewinn für Oerlikon, das Gebiet sei bestens geeignet, verdichtet zu werden. Bisher sei es dort nicht sehr lebendig. Die FDP sieht die vorliegende Lösung als Win-Win-Situation für die involvierte ABB und die Stadt, die sich in einem zähen Ringen geeinigt hätten. Es wäre der Super-GAU, würde das alles zunichte gemacht, sagte Sabine Koch.

Das sieht auch die Grünliberalen so: Die GLP findet es eine gute Lösung, sagte Christian Monn. Allerdings gäbe es Raum für Besserungen, wie beispielsweise mehr Grünraum. Der politische Spielraum sei aber klein.

Das kritisierte auch die AL: Der Stadtrat habe immer wieder betont, dass sich am Geschäft nicht zu viel herumschräubeln lasse, da sonst alles auseinanderfalle, sagte Regula Fischer. Was soll die parlamentarische Arbeit da noch? Trotzdem bezeichnete Walter Angst die vorliegenden SBV als Meilenstein, da man sehen könne, was die Stadt mit den verfügbaren Mitteln erreichen könne, etwa bei der Anzahl preisgünstiger Wohnungen.

Das Geschäft liegt nun bei der Redaktionskommission.

Die SBV sehen unter anderem vor, dass die verbliebenen historischen Gebäude als Zeitzeugen erhalten werden; so etwa die Halle 550 oder die Chicago-Halle. Dazu soll das Gebiet verdichtet und grüner werden. Die SBV sehen zudem einen Mindestanteil an preisgünstigem Wohnraum von insgesamt 8000 Quadratmeter vor.

Ein am Mittwoch ebenfalls vom Gemeinderat überwiesenes Postulat von AL und SP beauftragt den Stadtrat zu prüfen, wie in Neu-Oerlikon gemeinnützige Alterswohnungen erstellt werden können.

Ein grosser Teil des ehemaligen Industriegebiets Neu-Oerlikon wird heute bereits neu genutzt. Entstanden sind Wohn- und Geschäftsbauten sowie Parkanlagen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommission bedauert Zeitdruck beim Kauf der Rachmaninow-Villa
Regional

Kommission bedauert Zeitdruck beim Kauf der Rachmaninow-Villa

Die Kommission Verkehr und Bau (VBK) des Luzerner Kantonsrats stimmt dem Kauf der Villa Senar des russischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten Sergej Rachmaninow in Hertenstein zu. Sie bedauert aber, dass dies unter Zeitdruck geschehe.

Bergbahnen Graubünden fordert Gleichstellung mit ÖV
Wirtschaft

Bergbahnen Graubünden fordert Gleichstellung mit ÖV

Der Präsident von Bergbahnen Graubünden (BBGR) fordert die Gleichstellung mit dem öffentlichen Verkehr (ÖV) und damit einen Verzicht auf die 3G-Regel für den Wintertourismus. Derzeit hoffen die Bergbahnen auf eine kontrollierte Öffnung der Skigebiete in Graubünden wie im letzten Winter.

Spahn beklagt Unvernunft von Ungeimpften
International

Spahn beklagt Unvernunft von Ungeimpften

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich frustriert über die noch immer hohe Zahl der Corona-Impfunwilligen gezeigt.

SP und Grüne wollen
Schweiz

SP und Grüne wollen "Gutschriften für alle" statt Steuersenkung

Im Kanton St. Gallen sollen Gutschriften an die Bevölkerung im Gesamtwert von 70 Millionen Franken ausgegeben werden. Dies schlagen die Fraktionen von SP und Grünen kurz vor der Novembersession als Ersatz für eine Steuersenkung vor.