Neuseeland verlängert Lockdown in Auckland - 30 Fälle seit Dienstag


News Redaktion
International / 14.08.20 10:10

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern hat am Freitag eine Verlängerung des Corona-Lockdowns in der Millionenmetropole Auckland um zwölf Tage angekündigt.

Autos stehen Schlange vor einem Coronavirus-Testzentrum. Die Gesundheitsbehörden in Neuseeland bemühen sich, die Quelle eines neuen Ausbruchs des Coronavirus ausfindig zu machen. Die größte Stadt des Landes ist erneut abgeriegelt worden. Foto: Dean Purcel/NZ HERALD/AP/dpa (FOTO: Keystone/NZ HERALD/AP/Dean Purcel)
Autos stehen Schlange vor einem Coronavirus-Testzentrum. Die Gesundheitsbehörden in Neuseeland bemühen sich, die Quelle eines neuen Ausbruchs des Coronavirus ausfindig zu machen. Die größte Stadt des Landes ist erneut abgeriegelt worden. Foto: Dean Purcel/NZ HERALD/AP/dpa (FOTO: Keystone/NZ HERALD/AP/Dean Purcel)

Die neuen Einschränkungen waren am Mittwoch zunächst für drei Tage verhängt worden, nachdem in der Stadt vier Mitglieder einer Familie positiv auf das Virus getestet worden waren. Insgesamt soll der Lockdown damit nun für zwei Wochen gelten. Die Beschränkungen jetzt aufzuheben und dann eine Explosion neuer Fälle zu haben, wäre das Schlimmste für Auckland und unsere Wirtschaft, so Ardern.

Die Zahl der bestätigten Neuansteckungen war am Freitag um 13 auf insgesamt 30 gestiegen. Die Infizierten sollen in spezielle Quarantäne-Einrichtungen gebracht werden, ein Patient mit Covid-19 wird im Krankenhaus behandelt. Fast alle neuen Ansteckungen stünden in Zusammenhang mit der Familie, bei der das Virus zunächst diagnostiziert worden war, sagte Ardern. Bei einem Fall werde dies noch geprüft.

In Auckland mit seinen 1,7 Millionen Einwohnern sind die Schulen und alle nicht notwendigen Geschäfte geschlossen. Die Bürger wurden aufgefordert, soweit wie möglich zu Hause zu bleiben. Im Rest des Landes sind seit Mittwoch Versammlungen von mehr als 100 Personen verboten.

In dem Pafizikstaat waren zuvor 102 Tage lang keine lokalen Infizierungen bestätigt worden. Damit galt Neuseeland als eines der erfolgreichsten Staaten im Kamp gegen Sars-CoV-2. Vorausgegangen waren sehr frühe und strikte Massnahmen. Im Juni hatte sich das Land coronafrei erklärt und war zu einer relativen Normalität zurückgekehrt. Seit Beginn der Pandemie wurden in dem Inselstaat 1602 Fälle bestätigt, 22 Menschen starben in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WM-Silber für Marlen Reusser
Sport

WM-Silber für Marlen Reusser

Für die Schweiz beginnt die Rad-WM in Imola optimal. Marlen Reusser sichert sich im Zeitfahren der Frauen die Silbermedaille und muss sich nur der Niederländerin Anna van der Breggen geschlagen geben.

Märwil übernimmt die Schweizer Meisterschaften
Sport

Märwil übernimmt die Schweizer Meisterschaften

Der VC Bürglen-Märwil springt als Organisator der Schweizer Strassenmeisterschaften der Elite Männer und Frauen ein. Die Rennen in Märwil im Kanton Thurgau finden am Samstag, 31. Oktober, statt.

Maduro bezeichnet USA als Gefahr für den Weltfrieden
International

Maduro bezeichnet USA als Gefahr für den Weltfrieden

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat in der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York die USA scharf angegriffen. "Die Vereinigten Staaten haben sich im Laufe der Geschichte zur grössten Bedrohung für den Frieden in dieser Welt verwandelt", sagte Maduro in seiner Videobotschaft am Mittwoch. Venezuela befinde sich unter einer ständigen Attacke des US-Imperiums. Er forderte ein Ende der Sanktionen, mit denen die Vereinigten Staaten einen Regierungswechsel in dem südamerikanischen Krisenstaat erzwingen wollen.

SNB bestätigt Geldpolitik und erwartet weniger tiefe Rezession
Wirtschaft

SNB bestätigt Geldpolitik und erwartet weniger tiefe Rezession

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) tastet in der Corona-Krise die Zinsen nicht an und führt damit ihre expansive Geldpolitik fort. Die Währungshüter rechnen nach wie vor mit einer tiefen Rezession in der Schweiz, sind aber nicht mehr gar so pessimistisch.