Neuseelands Gesundheitsminister tritt nach Corona-Fauxpas ab


News Redaktion
International / 02.07.20 10:00

Nach einer Serie von Fehltritten im Zusammenhang mit den Corona-Regeln hat Neuseelands Gesundheitsminister David Clark seinen Rücktritt erklärt.

HANDOUT - Nach einer Serie von Fehltritten im Zusammenhang mit den Corona-Regeln hat der neuseeländische Gesundheitsminister David Clark seinen Rücktritt erklärt. Foto: Mark Mitchell/New Zealand Herald/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/New Zealand Herald/AP/Mark Mitchell)
HANDOUT - Nach einer Serie von Fehltritten im Zusammenhang mit den Corona-Regeln hat der neuseeländische Gesundheitsminister David Clark seinen Rücktritt erklärt. Foto: Mark Mitchell/New Zealand Herald/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/New Zealand Herald/AP/Mark Mitchell)

Ihm sei zunehmend klar geworden, dass sein Verbleib in diesem schwierigen Amt von der Strategie der Regierung im Kampf gegen die Pandemie ablenke, sagte er am Donnerstag in einer überraschend einberufenen Pressekonferenz. Premierministerin Jacinda Ardern bestätigte, dass sie Clarks Rücktritt annehme.

Noch im April hatte sie dies abgelehnt, nachdem Clark zweimal gegen Corona-Regeln verstossen hatte und schon damals seinen Rücktritt anbot.

Clark war unter anderem mit seiner Familie trotz der damals geltenden Ausgehbeschränkungen zum Strandurlaub aufgebrochen. Zudem hatte er ebenfalls während des Lockdowns eine Mountainbike-Tour unternommen. In den zurückliegenden Wochen gab es ferner Kritik wegen seiner Quarantäne-Politik, mit der Neuseeland das Virus fernhalten wollte. Bildungsminister Chris Hipkins werde das Amt des Gesundheitsministers bis zu Wahl im September mit übernehmen, sagte Ardern.

Neuseeland hatte am 8. Juni die erste Coronavirus-Welle für überstanden erklärt. Auf den beiden Inseln gab es bisher etwa 1530 bestätigte und mögliche Infektionsfälle. 22 Menschen starben in Zusammenhang mit Covid-19.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Update: 274 neue Fälle. Bundesrat lässt Grossveranstaltungen wieder zu
Schweiz

Corona-Update: 274 neue Fälle. Bundesrat lässt Grossveranstaltungen wieder zu

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) heute 274 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages gemeldet worden. Am Dienstag waren es 187, am Montag 105, am Sonntag 152 und am Samstag 182 gewesen. 

1991 löste sich die jugoslawisches Nationalmannschaft auf
Sport

1991 löste sich die jugoslawisches Nationalmannschaft auf

Im Sommer 1991 wird auch der Fussball vom Auseinanderbrechen des jugoslawischen Vielvölkerstaates erfasst. Damit zerfällt eine erfolgreiche Nationalmannschaft - mit Dänemark als grossem Profiteur.

Suche nach Vermisstem ist wegen Regens unterbrochen
Schweiz

Suche nach Vermisstem ist wegen Regens unterbrochen

Nach dem Canyoning-Unglück in Vättis SG, bei dem am Mittwochabend vermutlich vier spanische Touristen ums Leben kamen, bleibt die Suche nach dem letzten Vermissten unterbrochen. Das Wetter erlaube derzeit die Fortsetzung nicht, sagte ein Polizeisprecher.

Millionen für Rümligen just vor Abstimmung über Gemeindefusion
Schweiz

Millionen für Rümligen just vor Abstimmung über Gemeindefusion

Ein hoher Lottogewinn eines Bürgers hat der kleinen Gemeinde Rümligen BE rund 8,9 Mio. Franken Sondersteuereinnahmen in die Kasse gespült. Geld, über das sich auch die Nachbargemeinde freuen dürfte. Am Montag entscheiden nämlich die Gemeindeversammlungen von Rümligen und Riggisberg über eine Fusion.