Neuseelands Premierministerin Ardern mit Coronavirus infiziert


News Redaktion
International / 14.05.22 11:00

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie habe sich nach einer Infektion ihres Partners Clarke Gayford seit dem 8. Mai in Isolation befunden, am Samstag sei dann ein Schnelltest "klar positiv" ausgefallen, hiess es in einer Mitteilung der Regierung.

ARCHIV - Bei Jacinda Ardern ist ein Schnelltest «klar positiv» ausgefallen. Foto: Mark Mitchell/Pool New Zealand Herald/dpa (FOTO: Keystone/Pool New Zealand Herald/Mark Mitchell)
ARCHIV - Bei Jacinda Ardern ist ein Schnelltest «klar positiv» ausgefallen. Foto: Mark Mitchell/Pool New Zealand Herald/dpa (FOTO: Keystone/Pool New Zealand Herald/Mark Mitchell)

Die 41-Jährige zeigt demzufolge seit Freitag Symptome und hatte bereits am Freitagabend ein schwach positives Schnelltestergebnis. Nach den neuseeländischen Covid-19-Regeln muss sie sich nun bis zum 21. Mai zu Hause isolieren. Eine für Ende Mai geplante Reise in die USA wurde zunächst nicht abgesagt.

Neuseeland mit seinen fünf Millionen Einwohnern galt lange als Vorzeigestaat im Kampf gegen das Coronavirus. Der Inselstaat hatte sich im März 2020 weitgehend von der Aussenwelt abgeschottet und verfolgte zeitweise eine sogenannte Null-Covid-Strategie. Mittlerweile hat das Land aber wegen der hoch ansteckenden Omikron-Variante mehr als eine Million Fälle verzeichnet.

Ardern wird nun eine äusserst wichtige Woche ihrer Regierung im Parlament verpassen, in der am Montag der Plan zur Reduzierung der Kohle-Emissionen auf Null vorgestellt und am Donnerstag der Haushalt veröffentlicht werden soll. "Diese Woche ist ein Meilenstein für die Regierung, und ich bedaure, dass ich nicht dabei sein kann", sagte Ardern der Mitteilung zufolge.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Oxfam fordert höhere Steuern für Konzerne und Vermögende
International

Oxfam fordert höhere Steuern für Konzerne und Vermögende

Zur Bekämpfung der weltweiten Ungleichheit fordert die Organisation Oxfam zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums (WEF) eine stärkere Besteuerung von Konzernen und sehr hohen Vermögen. Die Pandemiefolgen und rasant steigende Preise befeuern laut Oxfam die Armut.

Roger Rychen schreibt Glarner Schwinger-Geschichte
Sport

Roger Rychen schreibt Glarner Schwinger-Geschichte

Roger Rychen schreibt Glarner Sportgeschichte. Als erster Glarner Schwinger seit 33 Jahren gewinnt er ein Kranzfest.

Sion entgeht der Barrage in dramatischem Finish
Sport

Sion entgeht der Barrage in dramatischem Finish

Luzern siegt beim FCZ nach einem 0:2-Rückstand 3:2, Sion remisiert gegen Servette nach einem 1:3-Rückstand 3:3. Die Resultate bedeuten, Luzern die Barrage bestreiten muss und Sion gerettet ist Sion.

US-Sondergesandter Kerry sieht Schweiz als Vorbild bei Klimafragen
Schweiz

US-Sondergesandter Kerry sieht Schweiz als Vorbild bei Klimafragen

Der US-Sondergesandte für Klima, John Kerry, sieht in der Schweiz bei Klimafragen ein gutes Beispiel. Auch in Bezug auf die Ukraine werde die Position der Schweiz geschätzt.