New York jubelt: Broadway-Hits feiern ihr Comeback


News Redaktion
International / 15.09.21 09:27

Langsam senkt sich das Licht im New Yorker Richard Rodgers Theater. Ein einzelner Mann betritt die Bühne. Ihn empfängt ein Applaus wie ein Orkan. Es ist die erste Vorstellung, seitdem vor fast genau anderthalb Jahren am 12. März 2020 die längste Pause in der Broadway-Geschichte begann.

dpatopbilder - Die ersten Vorstellungen von vier großen Hit-Musicals sollen am New Yorker Broadway am Dienstagabend (Ortszeit) die Theater-Rückkehr nach der Corona-Pandemie einläuten. Die Zuschauer sind begeistert. Foto: Craig Ruttle/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Craig Ruttle)
dpatopbilder - Die ersten Vorstellungen von vier großen Hit-Musicals sollen am New Yorker Broadway am Dienstagabend (Ortszeit) die Theater-Rückkehr nach der Corona-Pandemie einläuten. Die Zuschauer sind begeistert. Foto: Craig Ruttle/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Craig Ruttle)

Am Dienstagabend jubeln die mehr als 1300 Zuschauerinnen und Zuschauer voller Erleichterung, aber auch mit Stolz auf das Überstandene und Vorfreude auf die kommenden drei Stunden.

Sie feiern im Halbdunkel des ausverkauften Saals den Künstler auf der Bühne, der in der Szene seit knapp einem Jahrzehnt ein Superstar ist. Lin-Manuel Miranda ist Mastermind, Komponist und einstiger Hauptdarsteller von Hamilton, dem weltweit erfolgreichsten Musical-Neustart der vergangenen Jahrzehnte. Willkommen zurück im Theater!, ruft er ihnen zu. Ich persönlich will es niemals wieder für selbstverständlich nehmen.

Im Saal bleibt auch danach die Stimmung wie elektrisiert: Besonders während der ersten halben Stunde des Musicals über die US-Gründerväter wird jede neu auftretende Schauspielerin gefeiert, bei knapp einem Dutzend Songs gibt es Standing Ovations und immer wieder müssen die Künstler auf der Bühne wegen Szenenapplaus und lauten Lachern länger als gewöhnlich innehalten. Es ist nach ersten Grosskonzerten im Central Park, kleineren Aufführungen am Broadway, der Met Gala am Montag und den US Open ein weiteres Zeichen der New Yorker Rückkehr zur Normalität nach den schweren Monaten der Pandemie.

Vier Hit-Musicals feierten an diesem Dienstag ihre Premiere nach der Pandemie. Auch bei der Disney-Adaption The Lion King sahen Fans mit Julie Taymor einen Branchenpromi auf der Bühne - sie war die ursprüngliche Regisseurin und Kostümdesignerin von König der Löwen. Die Hexen-Show Wicked nahm ihre Vorführungen im Gershwin-Theater auf, mit mehr als 1900 Plätzen das grösste Broadway-Theater. Alle drei gehören zur einflussreichen Produktionsfirma Nederlander und zählten vor der Schliessung am 12. März 2020 zu den umsatzstärksten Aufführungen im weltbekannten Theaterbezirk der Millionenmetropole. Zusammen kamen sie in vielen Wochen auf ein Einspielergebnis von mehr als fünf Millionen Dollar. Auch die seit 1996 laufende Produktion von Chicago kehrte am Dienstag zurück.

Kaum eine Stadt weltweit ist so sehr auf ihre Theaterszene angewiesen wie New York. Unser Tourismus-Comeback wird vom Broadway angetrieben, hatte Bürgermeister Bill de Blasio im Vorfeld erklärt. Zum Broadway gehören 41 Häuser für Musicals und Theaterstücke, in der letzten vollständigen Saison 2018/2019 verkauften sie laut Branchenverband Broadway League fast 15 Millionen Tickets und erzielten damit etwa 1,8 Milliarden Dollar Umsatz - rund das Anderthalbfache dessen, was die hiesige Filmförderanstalt als Gesamteinspielergebnis aller deutschen Kinos ausweist. Die League rechnet, dass rund 100 000 Jobs in der Stadt direkt oder indirekt deutlich vom Broadway profitieren. Und so bittet de Blasio angesichts dessen, dass rund zwei Drittel der Tickets an Touristen verkauft werden: Kommen sie und geniessen sie eine Show - oder zwei, oder drei.

Für Veränderungen in der Branche sorgte in den vergangenen Monaten aber nicht nur die Pandemie: Nach den Black Lives Matter-Protesten gegen Polizeigewalt gegen Schwarze im vergangenen Jahr hatte es auch Kritik an der mangelnden Vielfalt auf und hinter den Bühnen gegeben. Die neu gegründete Black Theater Coalition berechnete etwa, dass es für die 3002 Musicals und 8326 Theaterstücke, die seit dem Broadway-Start 1866 aufgeführt wurden, lediglich zehn Schwarze unter den Musical- und elf Schwarze unter den Schauspiel-Regisseuren gab.

Besonders im Theaterbereich findet in dieser Saison aber ein Umdenken statt. Sieben komplett neue Produktionen starten 2021, und sie alle wurden von Schwarzen geschrieben, darunter vier Frauen. Theaterkritiker Adam Feldman kommentierte im Stadtmagazin Time Out dazu aber auch, dass diese Stücke keinen einfachen Lauf haben dürften: Alle starten noch im Herbst, zu einer Zeit in der der Tourismus in der Stadt längst noch nicht auf Vor-Pandemie-Niveau zurückgekehrt ist. Mit dem fulminanten Start am Dienstag hat sich die Branche aber immerhin sichtbar Mühe gegeben, Optimismus auszustrahlen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lassen sich die Amerikaner abermals deklassieren?
Sport

Lassen sich die Amerikaner abermals deklassieren?

Alle zwei Jahre stellen sich die amerikanischen Golfprofis den Europäern als klare Favoriten zum Ryder Cup. In Whistling Straits im Bundesstaat Wisconsin haben sie Heimvorteil. Ob er ihnen was nützt?

Stadt St. Gallen erneuert Busflotte für 42 Millionen Franken
Schweiz

Stadt St. Gallen erneuert Busflotte für 42 Millionen Franken

Die Stadt St. Gallen erneuert für 42 Millionen Franken ihre Busflotte. Die Stimmberechtigten sagten mit 20'147 zu 3812 Stimmen deutlich Ja zum Kredit. Die Dieselbusse der städtischen Verkehrsbetriebe (VBSG) werden durch leise und umweltfreundliche Batterie-Busse ersetzt.

Job-Coach für Flüchtlinge in Appenzell Innerrhoden
Schweiz

Job-Coach für Flüchtlinge in Appenzell Innerrhoden

Ein Job-Coach unterstützt in Zukunft in Appenzell Innerrhoden Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene bei der Arbeitssuche. Die Standeskommission (Regierung) hat die Schaffung der neuen Stelle mit einem 40-Prozent-Pensum bewilligt.

André Breitenreiter:
Sport

André Breitenreiter: "Das ist nicht so schlimm"

Zürichs Trainer André Breitenreiter sieht seine Mannschaft trotz der Niederlage in Basel auf dem richtigen Weg. Sie werde aus den Fehlern lernen.