New Yorks Gouverneur kritisiert Trump in Corona-Krise erneut scharf


News Redaktion
International / 06.07.20 23:46

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hat US-Präsident Donald Trump in der Corona-Krise erneut scharf kritisiert.

Der New Yorker Gouverneur  Andrew Cuomo (links) übt einmal mehr harsche Kritik an US-Präsident Donald Trump wegen dessen Verharmlosung der Corona-Pandemie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Seth Wenig, Pablo Martinez Monsivais)
Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo (links) übt einmal mehr harsche Kritik an US-Präsident Donald Trump wegen dessen Verharmlosung der Corona-Pandemie. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Seth Wenig, Pablo Martinez Monsivais)

Indem er in der Öffentlichkeit keine Maske trage und die von der Pandemie ausgehende Gefahr nicht anerkenne, ermögliche und ermächtige Trump die Verbreitung des Virus, sagte Cuomo bei einer Pressekonferenz am Montag. Wir sind nicht die Vereinigten Staaten der Leugnung.

Der Bundesstaat New York mit rund 19 Millionen Einwohnern war von der Coronavirus-Pandemie schwer getroffen worden. Knapp 400000 Infektionen mit dem Virus wurden bisher bestätigt, rund 30000 Menschen sind nach einer Infektion gestorben - etwa zwei Drittel davon in der Stadt New York.

Die Fallzahlen sanken nach strengen Beschränkungen und Hygieneregeln in den vergangenen Wochen jedoch deutlich - während in vielen anderen Bundesstaaten die Zahlen steigen.

US-Präsident Trump spielt die von der Zuspitzung der Pandemie ausgehende Bedrohung unterdessen weiterhin herunter. Die Sterblichkeitsrate sei dramatisch gefallen, schrieb er am Montag auf Twitter. Am Wochenende hatte er zum Entsetzen von Medizinern behauptet, 99 Prozent der Infektionen verliefen völlig harmlos. In den USA sind rund 130000 Menschen nach einer Infektion mit dem Erreger Sars-CoV-2 gestorben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fälle von Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordhöhe
Schweiz

Fälle von Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordhöhe

In der Schweiz ist die Zahl der von Zecken verursachten Gehirnentzündungen in diesem Jahr auf Rekordkurs. Bis Ende Juli wurden 332 Fälle der sogenannten Frühsommer Meningoenzephalitis (FSME) gemeldet, so viele wie noch nie seit dem Jahr 2000.

17-Jähriger in Luzern von Unbekannten zusammengeschlagen
Regional

17-Jähriger in Luzern von Unbekannten zusammengeschlagen

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Samstag einen 17-jährigen Jugendlichen auf dem Steg zwischen der Ufschötti und dem Inseli in Luzern zusammengeschlagen. Er wurde im Gesicht erheblich verletzt.

Tichanowskaja nach Ausreise: Habe nicht so viel Kraft wie gedacht
International

Tichanowskaja nach Ausreise: Habe nicht so viel Kraft wie gedacht

Nach einer weiteren Gewaltnacht in Belarus (Weissrussland) hat die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja in einer ergreifenden Videobotschaft ihre Ausreise ins Ausland gerechtfertigt.

Arnold Schwarzenegger ist nun Grossvater
International

Arnold Schwarzenegger ist nun Grossvater

Schauspieler und Politiker Arnold Schwarzenegger (73) ist zum ersten Mal Grossvater geworden. Seine Tochter Katherine (30) hat zusammen mit "Avengers"-Star Chris Pratt (41) ein Baby bekommen, bestätigte deren Bruder Patrick Schwarzenegger (26) der Webseite "Entertainment Tonight". Es gehe allen gut, sagte dieser demnach am Sonntag.