Neymar weist Verstoss gegen Corona-Restriktionen zurück


News Redaktion
Sport / 30.03.20 06:44

Der brasilianische Fussballstar Neymar wehrt sich gegen den Verdacht, er halte sich nicht an die Regeln zur Selbstisolation in der Corona-Krise.

Neymar befindet sich in seinem Heimatland Brasilien in Quarantäne (FOTO: KEYSTONE/AP/Christophe Ena)
Neymar befindet sich in seinem Heimatland Brasilien in Quarantäne (FOTO: KEYSTONE/AP/Christophe Ena)

Neymar lebe in seinem Anwesen in Brasilien völlig isoliert und lediglich in Begleitung jener Menschen, die mit ihm aus Frankreich zurückgereist seien, versicherte das Kommunikationsteam des Fussballers.

Neymar empfange derzeit keine Besuche, hiess es in der Mitteilung. Einzige Ausnahme sei sein Sohn David Lucca, der in das Haus gekommen und dort bei seinem Vater geblieben sei. Der Verdacht, Neymar könnte die Quarantäne missachtet haben, war durch von ihm selbst im Internet veröffentlichte Fotos ausgelöst worden. Sie zeigten ihn mit Begleitern auf einem Volleyball-Feld.

In der Medienmitteilung hiess es jedoch, die auch von der spanischen Sportzeitung Mundo Deportivo verbreiteten Fotos zeigten Neymar zusammen mit Menschen, die mit ihm aus Frankreich nach Brasilien gekommen seien und gemeinsam mit ihm in Quarantäne auf seinem Anwesen wohnten. Der bei Paris Saint-Germain spielende 28-Jährige war nach Einstellung des Spielbetriebs in Europa in sein Heimatland zurückgereist.

In der Quarantäne halte sich Neymar unter Anleitung seines persönlichen Trainer Ricardo Rosa in Form, teilte Neymars Kommunikationsstab mit. Der Fussballer sehne das Ende dieses tristen Moments für die Menschheit und die Rückkehr zu seinen beruflichen Aktivitäten als Profispieler herbei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwalden will angeschlagene Tourismusbranche maximal fördern
Regional

Nidwalden will angeschlagene Tourismusbranche maximal fördern

Die Nidwaldner Regierung will die unter der Corona-Krise leidende Tourismusbranche im Kanton wiederbeleben. Sie beantragt dem Parlament, für 2021 und 2022 den gesetzlich verankerten maximalen Förderbeitrag von 300'000 Franken auszuschöpfen.

Jokertage an Zürcher Mittelschulen werden eingeführt
Schweiz

Jokertage an Zürcher Mittelschulen werden eingeführt

Ab dem Schuljahr 2020/21 können Mittelschülerinnen und -schüler im Kanton Zürich in einem Schuljahr zwei Jokertage beziehen. Damit können sie ohne spezielle Gründe dem Unterricht fernbleiben.

Selbstunfall im Morgenverkehr auf der A4: Auto ist schrottreif
Regional

Selbstunfall im Morgenverkehr auf der A4: Auto ist schrottreif

Ein Autofahrer hat am Donnerstagmorgen auf der Autobahn A4 zwischen der Verzweigung Blegi in Cham und Affoltern am Albis aus unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Dabei prallte er in eine Leitplanke. Verletzt wurde niemand, am Auto hingegen entstand Totalschaden.

Massenevakuierungen wegen grossen Wirbelsturms in Indien
International

Massenevakuierungen wegen grossen Wirbelsturms in Indien

Wegen eines tropischen Wirbelsturms sind in Indien hunderttausend Menschen in Notunterkünfte gebracht worden. Sturm "Nisarga" soll am Mittwochnachmittag (Ortszeit) rund 100 Kilometer südlich der Millionenmetropole Mumbai an der Westküste auf Land treffen, wie der indische meteorologische Dienst mitteilte.