Nez Rouge bietet über die Festtage nur reduzierten Fahrdienst an


News Redaktion
Schweiz / 24.10.21 09:03

Wegen der Pandemie reduziert der Fahrdienst Nez Rouge über die Festtage am Jahresende den Heimfahrdienst. Nicht alle Sektionen in der Schweiz bieten den Fahrservice für Personen an, die zu tief ins Glas geschaut haben.

Wer zu tief ins Glas geschaut hat, kann den Fahrdienst Nez Rouge anrufen und sich nach Hause chauffieren lassen. Allerdings bietet Nez Rouge dieses Jahr einen reduzierten Fahrservice an. (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)
Wer zu tief ins Glas geschaut hat, kann den Fahrdienst Nez Rouge anrufen und sich nach Hause chauffieren lassen. Allerdings bietet Nez Rouge dieses Jahr einen reduzierten Fahrservice an. (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)

Zehn der 22 Sektionen des Netzwerks, das den grössten Teil der Schweiz abdeckt, werden dieses Jahr den Fahrdienst anbieten, wie Christel Sommer, Direktorin von Nez Rouge, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Im Vorjahr war wegen des Coronavirus noch ganz auf den traditionellen Heimfahrdienst verzichtet worden.

Man wolle sich nicht in Diskussionen über die Pandemie einlassen. Es seien aber Empfehlungen ausgesprochen worden, hiess es weiter. Die freiwilligen Fahrerinnen und Fahrer müssten in Besitz eines Covid-Zertifikats sein und in den Fahrzeugen seien Masken und ein Hygieneprotokoll vorgeschrieben. Auch sei die Aktion kürzer angesetzt als in anderen Jahren.

Die Entscheidung, die Aktion fortzusetzen, sei in der Regel von den Organisationskomitees getroffen worden, teilweise auch durch eine Umfrage unter den Freiwilligen. So habe es bei der Genfer Sektion nur wenige Rückmeldungen gegeben, diese habe darum beschlossen, die Autos in der Garage zu lassen.

Für die Luzerner Sektion steht die Sicherheit der Freiwilligen und der Passagiere im Vordergrund. Man habe beschlossen, die Aktion dieses Jahr nicht durchzuführen, sagte ihr Präsident Ferdinand Ottiger. Im Wallis und im Kanton Waadt beispielsweise wird hingegen ein reduzierter Fahrdienst angeboten.

Die Freiwilligenorganisation Nez Rouge, deren Gründer im Oktober verstorben ist, plant zudem eine gross angelegte Präventionskampagne. Die Sektion Berner Jura will beispielsweise in Restaurants Plakate aufhängen, die der Bevölkerung zum Beispiel rät, ein Taxi zu nehmen oder vor Ort zu üebrnachten, wenn zu viel Alkohol konsumiert wurde.

Nez Rouge setzt sich seit mehr als 30 Jahren für die Verkehrssicherheit in der Schweiz ein und hat seit ihren Anfängen im Jura rund 493000 Menschen eine sichere Heimfahrt ermöglicht. Über 170000 ehrenamtliche Einsätze wurden bisher geleistet.

https://www.nezrouge.ch/de/Home/Nez-Rouge-Schweiz.html

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Staaten wollen Passagierflüge aus südlichem Afrika aussetzen
International

EU-Staaten wollen Passagierflüge aus südlichem Afrika aussetzen

Die EU-Staaten wollen angesichts einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus alle Passagierflüge aus sieben Ländern im südlichen Afrika aussetzen. Davon betroffen sind Botsuana, Swasiland, Lesotho, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel nach einer Sondersitzung der EU-Staaten am Freitag aus Diplomatenkreisen erfuhr.

Nidwalden kündigt Ausbau der Impfkapazitäten für Booster an
Regional

Nidwalden kündigt Ausbau der Impfkapazitäten für Booster an

Da sich die breite Bevölkerung im Kanton Nidwalden erst ab April hat impfen lassen können, rechnet die Regierung mit einer gestaffelten Nachfrage nach Boosterimpfungen. Sie bereitet sich auf ein erhöhtes Interesse an der Auffrischimpfung spätestens ab Jahresende vor und plant für diese Zeit, die Impfkapazitäten auszubauen.

EU-Kommission spricht sich gegen Corona-Reisebeschränkungen aus
International

EU-Kommission spricht sich gegen Corona-Reisebeschränkungen aus

Die EU-Kommission hat den EU-Ländern empfohlen, keine zusätzlichen Reisebeschränkungen für Geimpfte, Genesene oder frisch Getestete einzuführen.

Erster Schnee des Winters bleibt an vielen Orten liegen
Schweiz

Erster Schnee des Winters bleibt an vielen Orten liegen

Teile der Schweiz sind am Freitagmorgen von einer dünnen Schneeschicht bedeckt gewesen. Erstmals in diesem Herbst schafften es Schneeflocken bis in die Niederungen. Doch nicht überall war es weiss. Während es in Zürich und Basel schneite, nieselte es in Bern nur.