Nibali stürzt und bangt um Giro-Teilnahme


Roman Spirig
Sport / 14.04.21 13:57

Vincenzo Nibali droht den Giro d'Italia zu verpassen. Der zweifache Sieger der Italien-Rundfahrt verletzte sich bei einem Sturz in seiner Wahlheimat im Tessin am rechten Handgelenk. Der 36-jährige Italiener wurde zu weiteren Abklärungen in das Spital in Lugano überführt wie sein Team Trek-Segafredo über Twitter vermeldete. Ursprünglich wollte Nibali kommende Woche die Tour of the Alps und anschliessend den Giro (8. bis 30. Mai) fahren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Basel Tattoo fällt auch 2021 wegen der Covid-19-Pandemie aus
Schweiz

Basel Tattoo fällt auch 2021 wegen der Covid-19-Pandemie aus

Das weltweit zweitgrösste Militärmusik-Festival Basel Tattoo kann wegen der Coronavirus-Pandemie auch 2021 nicht stattfinden. Dies gaben die Organisatoren des für Juli auf dem Basler Kasernenareal geplanten Anlasses am Mittwoch bekannt.

Israels Präsident führt neue Gespräche zur Regierungsbildung
International

Israels Präsident führt neue Gespräche zur Regierungsbildung

Israels Präsident Reuven Rivlin will jetzt mit anderen Spitzenpolitikern Gespräche über eine Regierungsbildung führen, nachdem der geschäftsführende Ministerpräsident Benjamin Netanjahu damit gescheitert war.

Auch zum 200. Todestag Napoleons Spekulationen über Giftmord
International

Auch zum 200. Todestag Napoleons Spekulationen über Giftmord

Wurde Napoleon Bonaparte heimtückisch mit Arsen vergiftet? Auch zum 200. Todestag reissen Spekulationen über die Todesursache nicht ab. Dabei haben Historiker kaum einen Zweifel, woran der Kaiser der Franzosen am 5. Mai 1821 starb: An Magenkrebs.

SP will in Luzern mit Initiative Airbnb-Vermietungen beschränken
Regional

SP will in Luzern mit Initiative Airbnb-Vermietungen beschränken

In der Stadt Luzern sollen Wohnungen nicht mehr als 90 Nächte pro Jahr an Touristinnen und Touristen vermietet werden dürfen. Die Mitgliederversammlung der SP Stadt Luzern hat die Lancierung einer Volksinitiative zur Beschränkung von Airbnb-Vermietungen beschlossen.