"Nicht unerwartet positiv getestet": Beginn der Pandemie in Zürich


News Redaktion
Schweiz / 26.02.21 04:33

Ein Jahr Ausnahmezustand: Am 27. Februar 2020 meldete die Zürcher Gesundheitsdirektion den ersten positiven Corona-Test. "Nicht unerwartet wurde heute Nachmittag im Kanton Zürich die erste Patientin positiv getestet", hiess es in der Medienmitteilung damals.

Die Zürcher Bahnhofstrasse am 17. März 2020. Die Coronavirus-Pandemie legte das öffentliche Leben in der Schweiz weitgehend lahm. (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Die Zürcher Bahnhofstrasse am 17. März 2020. Die Coronavirus-Pandemie legte das öffentliche Leben in der Schweiz weitgehend lahm. (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die 30-jährige Frau habe sich bis vor einer Woche in Mailand aufgehalten und werde im Triemlispital behandelt. Zwei Tage zuvor wurde bereits der schweizweit erste Fall aus dem Tessin gemeldet. Die erkrankte Person war zuvor ebenfalls in Mailand.

In diesen Tagen herrschte in der Schweiz noch mehr oder weniger normaler Alltag. Einschränkungen gab es kaum. Am 28. Februar erklärte der Bundesrat dann die besondere Lage gemäss Epidemiegesetz und verbot Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Dies war das Aus für das Sechseläuten.

Die ersten Fälle wurden in den Medien damals noch einzeln vermeldet und erregten teilweise grosses Aufsehen. Der Duftstoffhersteller Givaudan etwa schickte am Standort Kemptthal umgehend rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Homeoffice, nachdem ein einzelner Angestellter positiv getestet wurde.

Auch im 180-köpfigen Kantonsrat, der anfangs März 2020 noch mit enger Sitzordnung im Rathaus tagte, war das neue Virus rasch ein Thema. Kantonsrat Josef Widler (CVP, Zürich), der Präsident der Ärztegesellschaft, appellierte an die Parlamentarierinnen und Parlamentarier, sich bitte gründlich die Hände zu waschen und sich nicht ins Gesicht zu fassen. So stecke man sich nämlich an.

An der Universität wurden im März dann einzelne Coronavirus-Fälle entdeckt. Bald war die Frage nicht mehr, ob an einem Tag neue Fälle entdeckt wurden, sondern wie viele. Die Gesundheitsdirektion veröffentlicht seither an den Wochentagen täglich ein Bulletin mit den aktuellen Zahlen, anfangs erschien es auch am Wochenende.

Am 16. März gab der Bundesrat dann den ersten Lockdown bekannt. Die meisten Läden, Restaurants und Freizeitbetriebe mussten schliessen. Die sonst pulsierende Zürcher Innenstadt leerte sich rasch, belebte Orte wie die Bahnhofstrasse oder die Halle im Zürcher Hauptbahnhof waren plötzlich menschenleer.

Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) stellte den Betrieb des Nachtnetzes ein. Dieser wurde bis heute nicht wieder aufgenommen.

Rund ein Jahr nach dem ersten Corona-Fall in Zürich ist mit den mittlerweile verfügbaren Impfungen zwar eine Besserung in Sicht. Die meisten impfwilligen Zürcherinnen und Zürcher werden sich allerdings noch einige Zeit gedulden müssen.

Wie die Gesundheitsdirektion diese Woche mitteilte, können derzeit aufgrund des Impfstoff-Mangels keine Termine für Erstimpfungen vergeben werden. Die Impfzentren sollen ihre Arbeit im April aufnehmen, voraussichtlich aber erst im Teilzeitbetrieb.

Im Mai und Juni werden grössere Impfstoffmengen erwartet. Dann soll auch in Apotheken geimpft werden. Seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie sind im Kanton Zürich mehr als 1200 Personen an den Folgen der Erkrankung gestorben. Mehr als 87000 Personen wurden positiv auf das Virus getestet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kriens-Luzern verpflichtet serbischen Internationalen
Sport

Kriens-Luzern verpflichtet serbischen Internationalen

Kriens-Luzern, in der Nationalliga A erster Verfolger von Kadetten Schaffhausen und Pfadi Winterthur, verstärkt sich ab kommender Saison mit Serbiens Nationalspieler Milos Orbovic. Der 27-jährige Rückraumspieler unterschrieb für zwei Jahre.

Bayern München scheitert an Paris Saint-Germain
Sport

Bayern München scheitert an Paris Saint-Germain

Bayern München scheidet aus der Champions League aus. Die Deutschen gewinnen bei Paris Saint-Germain zwar 1:0, was aber nicht reicht, um das 2:3-Handicap aus dem Hinspiel ganz wettzumachen.

Benins Präsident Talon wiedergewählt
International

Benins Präsident Talon wiedergewählt

Im westafrikanischen Kleinstaat Benin hat sich Präsident Patrice Talon mit einem klaren Wahlsieg eine zweite Amtszeit gesichert. Talon habe 86,4 Prozent der Stimmen erhalten, verkündete die Wahlkommission am Dienstagabend.

Zollbeamter wird von Auto mitgeschleift und schwer verletzt
Schweiz

Zollbeamter wird von Auto mitgeschleift und schwer verletzt

Beim Grenzübergang in Oberriet SG ist am Dienstagnachmittag ein Mitarbeiter der Zollverwaltung mehrere Meter von einem Auto mitgeschleift worden. Der 57-Jährige erlitt schwere Kopfverletzungen.