Nichtschwimmer nach Badeunfall in Luzern in kritischem Zustand


Roman Spirig
Regional / 01.07.19 12:46

Ein Nichtschwimmer hat am Samstag bei einem Badeunfall in der Reuss in Luzern lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Der 66-Jährige liege im kritischen Zustand im Spital, teilte die Staatsanwaltschaft Luzern am Montag mit.

Nichtschwimmer nach Badeunfall in Luzern in kritischem Zustand
Nichtschwimmer nach Badeunfall in Luzern in kritischem Zustand

Zwei Passanten hätten am Samstag um 17.45 Uhr in der Sentimatt den Mann aus der Reuss geborgen, heisst es in der Mitteilung. Die Retter hätten umgehend mit der Reanimation begonnen und den Rettungsdienst aufgeboten.

Der Verunfallte stammt aus Sri Lanka. Er war gemäss Zeugenaussagen Nichtschwimmer und war zur Abkühlung ins Wasser gestiegen, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung
Wirtschaft

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien.

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.

Luzerner Parlament will keinen Steuerabzug für Solaranlagen und Co.
Regional

Luzerner Parlament will keinen Steuerabzug für Solaranlagen und Co.

Wer im Kanton Luzern in Solaranlagen oder energetische Gebäudesanierungen investiert, kann dies auch künftig nicht von den Steuern abziehen. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion, die das Steuergesetz anpassen wollte, abgelehnt.

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich
Schweiz

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

Für die Nationalratswahlen hat sich eine Rekordzahl an Kandidatinnen und Kandidaten angemeldet. Nach Angaben der Bundeskanzlei wollen 4652 Männer und Frauen in die Grosse Kammer. Markant angestiegen ist der Frauenanteil unter den Kandidaturen.