Nichtschwimmer nach Badeunfall in Luzern in kritischem Zustand


Roman Spirig
Regional / 01.07.19 12:46

Ein Nichtschwimmer hat am Samstag bei einem Badeunfall in der Reuss in Luzern lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Der 66-Jährige liege im kritischen Zustand im Spital, teilte die Staatsanwaltschaft Luzern am Montag mit.

Nichtschwimmer nach Badeunfall in Luzern in kritischem Zustand
Nichtschwimmer nach Badeunfall in Luzern in kritischem Zustand

Zwei Passanten hätten am Samstag um 17.45 Uhr in der Sentimatt den Mann aus der Reuss geborgen, heisst es in der Mitteilung. Die Retter hätten umgehend mit der Reanimation begonnen und den Rettungsdienst aufgeboten.

Der Verunfallte stammt aus Sri Lanka. Er war gemäss Zeugenaussagen Nichtschwimmer und war zur Abkühlung ins Wasser gestiegen, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bencic verliert fünf Plätze
Sport

Bencic verliert fünf Plätze

Der mässige Saisonstart beginnt sich bei Belinda Bencic nun auch im Ranking auszuwirken. Sie ist neu noch die Nummer 9

Rot-Grün gewinnt Regionalwahl in Hamburg -SPD trotz Einbussen vorne
International

Rot-Grün gewinnt Regionalwahl in Hamburg -SPD trotz Einbussen vorne

Sozialdemokraten und Grüne haben die Regionalwahl im deutschen Bundesland Hamburg klar gewonnen. Sie können die letzte verbliebene rot-grüne Koalition in Bund und Ländern fortsetzen. SPD-Mann Peter Tschentscher bleibt Bürgermeister.

PSP steigert Gewinn im 2019 und erhöht nun die Dividende
Wirtschaft

PSP steigert Gewinn im 2019 und erhöht nun die Dividende

PSP Swiss Property hat im vergangenen Jahr erneut vom Tiefzinsumfeld und der starken Nachfrage nach Immobilien profitiert. Dank höherer Liegenschaftserträge und Neubewertungseffekten stieg der Reingewinn um 47,1 Prozent auf 453,4 Millionen Franken.

Kanadische Polizei räumt Schienenblockade durch Ureinwohner
International

Kanadische Polizei räumt Schienenblockade durch Ureinwohner

Die kanadische Polizei hat eine wochenlange Schienenblockade durch Ureinwohner geräumt, die mit der Aktion gegen den geplanten Bau einer Gaspipeline protestiert hatten.